Bordeaux Jahrgang 2020


Jahrgangsbewertung 5 Sterne von 5

2020 - no lockdown for Mother Nature

Der Wetterverlauf in 2020


Das Jahr 2020 wird immer für Corona stehen, doch für die Natur war dieser Faktor nicht von Bedeutung. Der warme Winter war von intensiven Regenperioden gekennzeichnet und mündete quasi ohne Übergang in ein fast tropisches Frühjahr ab März. Die überall in Bordeaux durchfeuchteten Böden und die warmen Temperaturen boten ideale Bedingungen für eine um volle zwei Wochen frühere Blüte als üblich ab Mitte Mai. Nach weiteren Regenfällen kehrte im Juni das trockene Wetter zurück. Ein von den Winzern befürchtetes Mehltau-Desaster wie 2018 trat nicht ein.

Der Juli blieb trocken und es wurde warm. Gelegentliche Hitzespitzen im August waren durch die anhaltende Trockenheit eher günstig für ein ungestörtes Ausreifen der Trauben. Entscheidend für die Qualität des Jahrgangs waren vor allem im westlichen Médoc die großen Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht. Die kühlen Nächte erhielten den Weinen die notwendige Frische und verhinderten Überreife. Doch bevor es zu warm wurde, kühlte das Wetter schon Mitte August nach vereinzelten Gewittern wieder ab. Die moderaten Regenfälle reduzierten den Trockenstress ohne das Risiko durch Feuchtedruck in den Weinbergen besorgniserregend zu erhöhen. Wieder einmal hatte man Glück.

Der Jahrgang blieb bis in die Ernte etwa 10 Tage früher als im langjährigen Durchschnitt. Dies bedeutete einen Erntebeginn für den Merlot ohne äußeren Zeitdruck, dessen vollreife Trauben durch den Regen an Volumen zulegten, bereits Mitte September. Aber auch die Ernte der Cabernet Sorten, denen der Regen nichts anhaben konnte, war Ende September zumeist schon beendet.

Insgesamt zwar kein stressfreier aber doch letztlich ein gemäßigter Wetterverlauf ohne Extremsituationen mit viel Sonne und Trockenheit sowie moderat-warmen Temperaturen im Sommer. Der Schnellstart der Vegetation im außergewöhnlich warmen Frühjahr machte den Jahrgang 2020 zu einem der frühesten in der Geschichte von Bordeaux. Die Weine zeigen hohe Säurewerte und damit Frische und harmonische Balance. Gleichzeitig sind sie konzentriert und mit opulenter Fruchtsüße ausgestattet. Vor allem im Médoc sind die Weine durch die in der Trockenheit klein gebliebenen Beeren der Cabernetsorten geprägt, deren mächtige Tannine eine kaum zuvor gekannte Reife erreichten und den Weinen Struktur und Finesse verleihen.

Château Pichon-Baron 2020 Tasting sample
In diesem Jahr sind die Châteaus perfekt vorbereitet, Proben auch weiter zu versenden. Dieses sehr schön gemacht Set ist von Château Pichon-Baron mit seinen Schwester-Weingütern in Bordeaux.

Die Primeurkampagne 2020


An eine echte vor-Ort Primeurwoche war angesichts der dritten Coronawelle in Europa Anfang März nicht zu denken. Immerhin begaben sich einige wenige Branchenvertreter in kleinsten Gruppen in die Châteaus, die ihre Pforten in der Woche vom 26.-30. April öffneten. Dennoch war man in diesem Jahr - im Gegensatz zu 2019 - gut vorbereitet, vor allem in Bezug auf den Versand von Primerus-Proben.

Viele Weingüter zeigten sich mit dem Versenden von Fassmustern nicht so zögerlich wie im Vorjahr und präparierten kleine Minifläschchen, verschraubbare Reagenzgläser oder eben gleich normale Flaschen. Alle Produzenten verschickten die Proben per Luftfracht, die schnellsten benötigten von der Fassabfüllung bis zur Auslieferung in Deutschland weniger als 24h, niemand mehr als 2 Tage. Es gab sogar beigelegte elektronische Temperaturtracker, die man per APP auslesen und als PDF dem Château zurückschicken konnte. Dort wurde kontrolliert, ob die Proben noch in Ordnung waren. Falls nicht, gab es eine neue Lieferung. Perfektion im Detail.

Andere, darunter die meisten Premier Crus, lehnten den Versand von Proben mit Hinweis auf die Empfindlichkeit der Jungweine grundsätzlich ab. Alle Châteaus, die wir kontaktiert haben, zeigten großes Verständnis und betonten eine jederzeit offene Einladung über den Sommer bis in den Herbst hinein, sobald die Infektionslage ein sicheres Reisen gewährleisten kann. Und manche Châteaus offerierten sogar Video-Tastings mit ihren Proben.

Château Troplong-Mondot 2020 Tasting sample
Diese Flasche benötigte von Bordeaux nach Deutschland genau 1 Tag! Chapeau!

Was, wenn die Erfahrungen mit diesen Tastings unerwartet gut sind? Wird die Primeur-Woche dann als Großereignis bestehen bleiben?
9 Weinreviews
Cos d'Estournel 2020
Château Cos d'Estournel
Château Troplong Mondot 2020
Château Troplong-Mondot
Château Rauzan-Ségla 2020
Château Rauzan-Ségla
Château Haut-Brion 2020
Château Haut-Brion
Château La Mission Haut Brion 2020
Château La Mission Haut-Brion
Château La Mission Haut Brion Blanc 2020
Château La Mission Haut-Brion
Château Smith Haut Lafitte 2020
Château Smith Haut Lafitte
Château Smith Haut Lafitte Blanc 2020
Château Smith Haut Lafitte


Champagne Pol Roger
zu den Produktdetails...

Ein Champagner von großer Statur mit feinster Frucht und wunderbarer Eleganz. Die feinen, süßen Fruchtaromen lösen sich in perfekt dosierter Zitrusfrische mit Nussaromen in bester Delikatesse auf. Dieser Vintage 2006 hat vielleicht nicht die Dichte eines Sir Winston Churchill aber weit ist er davon nicht entfernt.

209,00 €

1,500 l (139,33 €/l)


Champagne Krug
zu den Produktdetails...

Der Krug Clos du Mesnil ist neben dem Clos d`Ambonnay aus dem gleichen Hause der exklusivste und auch teuerste Champagner des gesamten Anbaugebiets. Hergestellt nur in den allerbesten Jahren müssen sich die "Krugisten" auf dieser Welt nicht viel mehr als 10.000 Flaschen teilen. Die Wortschöpfung "Krugist" bezeichnet dabei einen fast fanatischen Fanclub und für einen echten Vertreter dieser Gruppe gibt es beim Champagner eben nur Krug - oder nichts. Der winzige, eingefriedete Weinberg mitten in der Ortschaft Le-Mesnil-sur-Oger ist ausschließlich mit Chardonnay bestockt und bringt grandiose, mineralische und beinahe ewig lagerfähige Champagner hervor. Jeder einzelne Jahrgang ist schon beim Release eine Legende.

1.399,00 €

0,750 l (1.865,33 €/l)


GAJA
zu den Produktdetails...

Den Jahrgang 2013 kennzeichnet seine besonders feine, elegante und aromatische Note. Ein schmeichelnder Jahrgang, der sich nicht anstrengen muss, um sofort zu gefallen. Angelo Gajas Produktpalette aus 2013 sticht mal wieder heraus, seine gesamte Weinpalette erzielte höchste Bewertungen. Der Barbaresco 2013 findet genau die richtige Balance aus Frucht, Kräuteraromen und einer würzigen Note von schwarzem Pfeffer. Ein Schmeichler eben, kein Prahler. Ultra-fein und so Gaja.

199,00 €

0,750 l (265,33 €/l)