Château Margaux 2017

Château Margaux
B.P. 31
F-33460 Margaux
Tel. +33-(0)557-888383

chateau-margaux@chateau-margaux.com
www.chateau-margaux.com

...zum Bericht der Subskription 2017


Trotz Regens im September und akuter Botrytis-Gefahr entschied man sich zu einer späteren Lese, der vollständigen Ausreifung wegen. Das Ergebnis ist ein feiner, cremig-dichter Wein mit frischer Würze und viel Kräuteraromatik im Abgang. Die schöne Frucht ist saftig, sehr elegant und fein eingebunden. Aber wo ist die Magie eines Château Margaux?



Warum eigentlich muss es fast immer regnen, wenn wir gerade zu unserem Termin bei Château Margaux ankommen? Auch diesmal schüttete es unglaublich in dem Moment, in dem wir auf dem Parkplatz einbogen. Notizbuch, Foto und Anzug, alles nass binnen weniger als einer Minute. Ein freundlicher Helfer reichte uns einen Schirm, noch bevor wir unseren aus dem Kofferraum holen konnten. Immerhin. Zum Verkostungsraum neben dem Château sind es gut und gerne 150 m. Wir kommen pitschnass an und werden nach kurzem Warten mit einer kleinen Gruppe in einen Seitenflügel des Wirtschaftsgebäudes geführt. Ein Tisch, ein paar Barriques, sonst nichts. In der Atmosphäre einer Bahnhofsgaststätte werden die Verkostungsmuster eingeschenkt. Alleine die Bitte, Fotos zu machen, störte den Ablauf nicht. Dann eben keine guten Fotos. Nirgends ein Tisch oder ein Stuhl, Zuhören, Verkosten, Notizen machen, alles im Stehen. Von allen bedeutenden Châteaus ist dieses Setting das liebloseste und unprofessionellste.


Château Margaux präsentiert einen feinen 2017er. Aber die Magie eines "echten" Château Margaux lässt er leider vermissen.

Schon öfters wurde man für die nassen Kleider mit einem sensationellen Wein belohnt. Dieses Jahr eher nicht. 10% der Frucht hat man in den Frostnächten des April verloren, was im Wesentlichen zulasten des Pavillon Rouge und auch des Blanc ging. Die Parzellen in Gironde-Nähe wurden vom Frost verschont. Der Trockenstress des Sommers wurde durch das ausgezeichnete Terroir ebenfalls kompensiert. Schwieriger war schon der Regen zur Erntezeit. Das Team von Château Margaux stand vor der Entscheidung, nicht optimal reife Trauben schnell zu ernten oder die Gefahr der Botrytis zu riskieren und abzuwarten. Man entschied sich für das Abwarten und hatte Glück, denn die Sonne kehrte zurück und erlaubte eine relativ ungestörte Ernte.

Dennoch ist man realistisch genug, den Jahrgang als "heterogen und nicht groß" zu bezeichnen.

Der Château Margaux ist rot-violett gefärbt und zeigt eine klassische Cabernet Sauvignon Nase mit intensiven Aromen von roten Beeren, Cassis und Kirschen. Der erste Eindruck am Gaumen überrascht mit seiner leichten, charmanten Frucht und seiner schönen Balance. Die Textur ist cremig-dicht, der Körper aber nicht zu schwer. Ein sehr stimmiger Wein mit seidenweichen, reifen Tanninen, einer fast femininen Eleganz und einem delikaten, sehr langen Abgang.

Insgesamt ein richtig guter Margaux, dem aber die Tiefe, Komplexität und pure Magie eines großen Château Margaux fehlt.

Der Regen hat sich nicht verzogen, wir stürzen uns wieder hinaus und werden erneut tropfnass. Aber das war ganz sicher einfach nur Pech, denn mittlerweile hatten wir auch den Pavillon Blanc verkostet und der war wahrlich sensationell...


Weintyp:
Rotwein
Rebsorten:
89% Cabernet Sauvignon
8% Merlot
2% Cabernet Franc
1% Petit Verdot
Alkohol:
13,5 %
Barrique:
18 Monate
Weinlese:
Die Weinlese für die roten Trauben fand vom 12. September bis zum 03. Oktober statt. Mittlerweile wurde der 3. Jahrgang in dem neuen Keller vinifiziert, was die Präzision der Verarbeitung nochmals enorm steigerte. Niedrige 37% der Ernte wurden für den Grand Vin verwendet.