Die Maison Pol Roger




Das Champagnerhaus Pol Roger aus Épernay bildet eine Brücke zwischen den großen Marken und den Kleinbetrieben der Champagnerwinzer. Seit 1849 ist Pol Roger ununterbrochen in Familienbesitz und bis heute unabhängig. Die Champagnerproduktion kann man mit weniger als 2 Millionen Flaschen als mittelgroß bezeichnen. Groß hingegen ist der Aufwand, mit dem man die erstklassige Qualität der Produkte sicherstellt. Um Fehltöne zu vermeiden wird konsequent auf Holzeinsatz verzichtet. In den besonders tiefen und kalten Kellern läuft die Fermentation verlangsamt ab, was den intensiven Geschmack der Produkte intensiviert. Die Basisqualität, wegen ihres Designs "White Foil" genannt, ist bereits großartig.

Pol Roger produziert in sehr guten Jahren drei verschiedene Jahrgangschampagner: ein Brut, einen Blanc de Blancs und einen Rosé. Der Rosé enthält ca. 15% Rotweinzugabe, die aus den Toplagen der Pinot Noir Superzone um die Ortschaften Bouzy, Ambonnay und Cumieres stammen. Das ist Grand Cru Niveau. Wer einmal das Vergnügen hatte diese Stillweine zu verkosten weiß, was damit gemeint ist.

mehr erfahren

Der Jahrgang 2008 in der Champagne


Jahrgangsbewertung 5 Sterne von 5

Große Champagner-Jahrgänge leben von einer großartigen Balance von Reife, Frucht und Säure. Diese Kombination ist so selten, da im Herbst oft Mehltau die gesunden Trauben bedroht. Die Champagner-Winzer wünschen sich daher im September und Oktober stets trockene Winde und sonniges Wetter. War in früheren Jahren mangelnde Reife oft ein Problem, so gibt mit der allgemeinen Klimaerwärmung hier nur noch selten Grund zur Klage. Wärme in Verbindung mit feuchtem Wetter vor und während der Ernte ist aber fast immer ein Problem, denn dann können die Winzer die Erntezeitpunkte nicht nach der Ausreifung optimal bestimmen und werden zu früh zum Ernten gezwungen.

Der Wetterverlauf in 2008 entsprach ab Anfang September so ziemlich genau dem Ideal der Champagner-Winzer. Es war durchgehend schönes Wetter, tagsüber warm genug für die perfekte Ausreifung und nachts kühl genug, um die frische Säure zu konservieren. Das stabile Wetter nahm den Druck von den Erntezeitpunkten, jede Parzelle konnte zum optimalen Zeitpunkt abgeerntet werden. In dem eher ungünstigen Wetterverlauf die Monate vorher wuchsen die Beeren zu einer überschaubaren Größe mit dicken Schalen heran, was für die aromatische Intensität von großem Vorteil war. Lange Zeit hatte es nach einem schwachen Jahrgang ausgesehen. Es war zuerst zu feucht, später trocken, aber fast immer zu kühl. Ein kühler März verzögerte die Knospung und eisige Temperaturen beeinträchtigten die Blüte. Der Juli war noch heiß und stürmisch, doch im August kühlte es merklich ab. Zudem fehlte im August zunächst die Sonne, die Reifung verlief sehr langsam. Später aber drehte das Wetter doch noch zum Guten und die Sonne blieb ebenso wie die frischen Winde bis über den gesamten Erntezeitraum.

Die Champagner aus dem Jahrgang 2008 zeichnen sich durch eine ausgeprägte Terroir-Charakteristik aus. Da keine spezielle Region in der Champagne im Vor- oder Nachteil war, gerieten alle drei Rebsorten gleichermaßen gut. Als eher kühler Jahrgang sind die Champagner stahlig mineralisch, elegant und säurebetont. Jahrgangsvergleiche sind immer sehr schwierig, aber 1988 war einigermaßen ähnlich.

zum Jahrgangsbericht 2008

Der Pol Roger 2008 Rosé


Weinbewertung 4 Sterne von 5



Pol Roger produziert seine Rosé-Champagner ausschließlich als Jahrgangs-Champagner und nur in sehr guten Jahren. Der Rosé Vintage 2008 präsentiert sich als eine Ode an diesen großen Jahrgang. Spektakulär ist schon die hellrote Farbe, die für einen Rosé-Champagner sehr ungewöhnlich ist. Der Grund hierfür liegt in den 15% Rotweinzugabe, die aus den Toplagen der Pinot Noir Superzone um die Ortschaften Bouzy, Ambonnay und Cumieres stammen. Das ist Grand Cru Niveau. Wer einmal das Vergnügen hatte diese Stillweine zu verkosten weiß, was damit gemeint ist.

Der Champagner von mittlerem Mousseux verströmt feinste Aromen von frischen, reifen und süßen Erdbeeren und im Hintergrund weiterer hellroter Früchte. Die Textur und die Frucht/Säure Balance begeistern unmittelbar. Der äußerst delikate Fruchtgeschmack legt sich verpackt von einer knackigen Säure über den Gaumen. Diese Säure verleiht dem Champagner Spannung und Zug bis in den Abgang. Ein leicht salziger Ton übernimmt die Erdbeerfrucht und ergänzt mit Zitrusnoten. Das ist so ungemein verführerisch. Frische, feine Frucht und Säure ergänzen sich in perfekter Harmonie. Der Abgang ist so intensiv und lang, dass man das Glas kaum abstellen kann.

Das in Pinot Noir von höchster Güte. Vielleicht nicht der komplexeste Champagner und auch nicht der lauteste, sicher aber einer der verführerischsten und harmonischsten. Ein herausragender Rosé und ein weiterer großer Erfolg für das Haus Pol Roger.

Über das Weingut




Die Maison Pol Roger

Das Champagnerhaus Pol Roger aus Épernay bildet eine Brücke zwischen den großen Marken und den Kleinbetrieben der Champagnerwinzer. Seit 1849 ist Pol Roger ununterbrochen in Familienbesitz und bis heute unabhängig. Die Champagnerproduktion kann man mit weniger als 2 Millionen Flaschen als mittelgroß bezeichnen. Groß hingegen ist der Aufwand, mit dem man die erstklassige Qualität der Produkte sicherstellt. Um Fehltöne zu vermeiden wird konsequent auf Holzeinsatz verzichtet. In den besonders tiefen und kalten Kellern läuft die Fermentation verlangsamt ab, was den intensiven Geschmack der Produkte intensiviert. Die Basisqualität, wegen ihres Designs "White Foil" genannt, ist bereits großartig.

Pol Roger produziert in sehr guten Jahren drei verschiedene Jahrgangschampagner: ein Brut, einen Blanc de Blancs und einen Rosé. Der Rosé enthält ca. 15% Rotweinzugabe, die aus den Toplagen der Pinot Noir Superzone um die Ortschaften Bouzy, Ambonnay und Cumieres stammen. Das ist Grand Cru Niveau. Wer einmal das Vergnügen hatte diese Stillweine zu verkosten weiß, was damit gemeint ist.

Jahrgangsbeschreibung


Der Jahrgang 2008 in der Champagne

Jahrgangsbewertung 5 Sterne von 5

Große Champagner-Jahrgänge leben von einer großartigen Balance von Reife, Frucht und Säure. Diese Kombination ist so selten, da im Herbst oft Mehltau die gesunden Trauben bedroht. Die Champagner-Winzer wünschen sich daher im September und Oktober stets trockene Winde und sonniges Wetter. War in früheren Jahren mangelnde Reife oft ein Problem, so gibt mit der allgemeinen Klimaerwärmung hier nur noch selten Grund zur Klage. Wärme in Verbindung mit feuchtem Wetter vor und während der Ernte ist aber fast immer ein Problem, denn dann können die Winzer die Erntezeitpunkte nicht nach der Ausreifung optimal bestimmen und werden zu früh zum Ernten gezwungen.

Der Wetterverlauf in 2008 entsprach ab Anfang September so ziemlich genau dem Ideal der Champagner-Winzer. Es war durchgehend schönes Wetter, tagsüber warm genug für die perfekte Ausreifung und nachts kühl genug, um die frische Säure zu konservieren. Das stabile Wetter nahm den Druck von den Erntezeitpunkten, jede Parzelle konnte zum optimalen Zeitpunkt abgeerntet werden. In dem eher ungünstigen Wetterverlauf die Monate vorher wuchsen die Beeren zu einer überschaubaren Größe mit dicken Schalen heran, was für die aromatische Intensität von großem Vorteil war. Lange Zeit hatte es nach einem schwachen Jahrgang ausgesehen. Es war zuerst zu feucht, später trocken, aber fast immer zu kühl. Ein kühler März verzögerte die Knospung und eisige Temperaturen beeinträchtigten die Blüte. Der Juli war noch heiß und stürmisch, doch im August kühlte es merklich ab. Zudem fehlte im August zunächst die Sonne, die Reifung verlief sehr langsam. Später aber drehte das Wetter doch noch zum Guten und die Sonne blieb ebenso wie die frischen Winde bis über den gesamten Erntezeitraum.

Die Champagner aus dem Jahrgang 2008 zeichnen sich durch eine ausgeprägte Terroir-Charakteristik aus. Da keine spezielle Region in der Champagne im Vor- oder Nachteil war, gerieten alle drei Rebsorten gleichermaßen gut. Als eher kühler Jahrgang sind die Champagner stahlig mineralisch, elegant und säurebetont. Jahrgangsvergleiche sind immer sehr schwierig, aber 1988 war einigermaßen ähnlich.

Weinbeschreibung


Weinbewertung 4 Sterne von 5



Pol Roger produziert seine Rosé-Champagner ausschließlich als Jahrgangs-Champagner und nur in sehr guten Jahren. Der Rosé Vintage 2008 präsentiert sich als eine Ode an diesen großen Jahrgang. Spektakulär ist schon die hellrote Farbe, die für einen Rosé-Champagner sehr ungewöhnlich ist. Der Grund hierfür liegt in den 15% Rotweinzugabe, die aus den Toplagen der Pinot Noir Superzone um die Ortschaften Bouzy, Ambonnay und Cumieres stammen. Das ist Grand Cru Niveau. Wer einmal das Vergnügen hatte diese Stillweine zu verkosten weiß, was damit gemeint ist.

Der Champagner von mittlerem Mousseux verströmt feinste Aromen von frischen, reifen und süßen Erdbeeren und im Hintergrund weiterer hellroter Früchte. Die Textur und die Frucht/Säure Balance begeistern unmittelbar. Der äußerst delikate Fruchtgeschmack legt sich verpackt von einer knackigen Säure über den Gaumen. Diese Säure verleiht dem Champagner Spannung und Zug bis in den Abgang. Ein leicht salziger Ton übernimmt die Erdbeerfrucht und ergänzt mit Zitrusnoten. Das ist so ungemein verführerisch. Frische, feine Frucht und Säure ergänzen sich in perfekter Harmonie. Der Abgang ist so intensiv und lang, dass man das Glas kaum abstellen kann.

Das in Pinot Noir von höchster Güte. Vielleicht nicht der komplexeste Champagner und auch nicht der lauteste, sicher aber einer der verführerischsten und harmonischsten. Ein herausragender Rosé und ein weiterer großer Erfolg für das Haus Pol Roger.

Datenblatt


Champagner
12,5% Alkohol
50% Pinot Noir
35% Chardonnay
plus 15% Pinot Noir Stillweine aus Bouzy, Ambonnay und Cumieres
Die Lese der Trauben begann am 15. September bei besten Wetterbedingungen. Sie stammen aus 20 Premier Cru and Grand Cru Lagen in den "Montagne de Reims" und den "Côte des Blancs".
Dieser Champagner wurde erst nach sieben Jahre Hefelagerung degorgiert. Blending und Stillweinzugabe erfolgt direkt vor der zweiten Fermentation.
Dosage 10,5 g/l.
Erzeuger / Abfüller
Pol Roger | 1, Rue Henri Le Large | B.P.199 - 51206 Epernay | Frankreich |
Allergene
enthält Sulfite und Eiweiße

Datenblatt


Champagner
12,5% Alkohol
50% Pinot Noir
35% Chardonnay
plus 15% Pinot Noir Stillweine aus Bouzy, Ambonnay und Cumieres
Die Lese der Trauben begann am 15. September bei besten Wetterbedingungen. Sie stammen aus 20 Premier Cru and Grand Cru Lagen in den "Montagne de Reims" und den "Côte des Blancs".
Dieser Champagner wurde erst nach sieben Jahre Hefelagerung degorgiert. Blending und Stillweinzugabe erfolgt direkt vor der zweiten Fermentation.
Dosage 10,5 g/l.
Erzeuger / Abfüller
Pol Roger | 1, Rue Henri Le Large | B.P.199 - 51206 Epernay | Frankreich |
Allergene
enthält Sulfite und Eiweiße
Pol Roger Rosé 2008

118,00 €
0,750 l (157,33 €/l)

Pol Roger

12 Jahrgänge / Weine



2013
69,00 €
(92,00 €/l)
2013
Pol Roger Brut
0,750 l
69,00 €

(92,00 €/l)
2012
219,00 €
(292,00 €/l)
2012
Cuvée Sir Winston Churchill
0,750 l
219,00 €

(292,00 €/l)
2012
74,00 €
(98,67 €/l)
2012
Pol Roger Rosé
0,750 l
74,00 €

(98,67 €/l)
2008
129,00 €
(172,00 €/l)
2008
Pol Roger Brut Blanc de Blancs
0,750 l
129,00 €

(172,00 €/l)
2008
118,00 €
(157,33 €/l)
2008
Pol Roger Rosé
0,750 l
118,00 €

(157,33 €/l)
2006
209,00 €
(139,33 €/l)
2006
Pol Roger Brut - MAGNUM
1,500 l
209,00 €

(139,33 €/l)
2004
239,00 €
(318,67 €/l)
2004
Cuvée Sir Winston Churchill
0,750 l
239,00 €

(318,67 €/l)
2002
299,00 €
(398,67 €/l)
2002
Cuvée Sir Winston Churchill
0,750 l
299,00 €

(398,67 €/l)
2002
129,90 €
(173,20 €/l)
2002
Pol Roger Brut
0,750 l
129,90 €

(173,20 €/l)
2000
299,00 €
(398,67 €/l)
2000
Cuvée Sir Winston Churchill
0,750 l
299,00 €

(398,67 €/l)
1999
119,90 €
(159,87 €/l)
1999
Pol Roger Brut
0,750 l
119,90 €

(159,87 €/l)
1999
129,90 €
(173,20 €/l)
1999
Pol Roger Rosé
0,750 l
129,90 €

(173,20 €/l)

Shop durchsuchen