Dom Ruinart 2009 (Blanc de Blancs)

Champagne Ruinart
4 Rue Des Crayeres
F-51100 Reims
Frankreich

www.ruinart.com
Auf den Dom Ruinart 2007 folgt nun der - 2009er. Ja, richtig, der 2008er wird nicht als Blanc de Blancs angeboten. Die einfache Begründung: 2008 war zwar ein großes Jahr für Pinot aber nicht für Chardonnay. Dafür war das Jahr 2009 umso vorteilhafter, mit fast idealem Wetterverlauf für Chardonnay. Das Ergebnis ist verblüffend gut. Ein unglaublich verführerischer Dom Ruinart mit einer tollen Säurestruktur und einer perfekt dosierten Fruchtsüße und Balance. Ein überraschend langer und komplexer Abgang rundet das herrliche und so ungemein delikate süß/sauer Spiel am Gaumen ab.

Weinbewertung 4 Sterne von 5

Der Jahrgang 2009 in der Champagne


Große Jahrgänge wie 2008 geben dem Folgejahrgang selten eine Chance. Dabei unterschied sich die Jahrgangscharakteristik 2009 erheblich von 2008. Der Winter begann ausgesprochen kalt, aber regenarm. Die Wasserreservoirs füllte aber der im Frühjahr einsetzende Regen, allerdings um den Preis von einsetzendem Mehltau. Nicht nur dieses Problem beschäftigte die Weinbergsteams, auch Stürme und Hagel im Juli, sogar Bodenausschwemmungen rund um das Städtchen Aÿ forderten viel Einsatz. Die Blüte war unregelmäßig, vor allem an der Côte des Blancs waren die Nächte zu kalt.

Im August verbesserte sich die Wettersituation, es wurde sehr warm und sonnig mit durchaus kühlen Nächten. Ein wunderbarer Sommer, wie er letztmals 2003 in der Champagne registriert wurde. Nicht ein Tropfen Regen in Richtung Erntezeit schuf optimale Bedingungen für eine frühe Lese, die in der 2. Septemberwoche begann und bis Ende September andauerte. Dort, wo das schwierige Frühjahr zu einer unregelmäßigen Blüte führte, entschied man sich zumeist, die Lese noch etwas herauszuzögern, um diese Defizite auszugleichen.

Das Lesegut war von überzeugender Qualität, gesund und sehr gut ausgereift. Die kühlen Nächte verhalfen zu guter Balance und ausreichender Säure. Die Aromen zeigten sich präzise und transparent. Der Charakter eines heißen Jahrgangs zeigt sich in reicher, reifer Frucht mit einem feinen, eleganten Touch. Die Ernteausbeute war reichlich.

Es ist davon auszugehen, dass die meisten großen Champagnerhäuser diesen vintage deklarieren werden, zumal die Folgejahrgänge 2010 und 2011 praktisch als Komplettausfall zu bezeichnen sind.

Jahrgangsbericht 2009

Der Dom Ruinart 2009, Blanc de Blancs




Der Wetterverlauf insbesondere im Hochsommer war für die großen Chardonnays von der Côte de Blancs optimal. Viel Sonne lies die Trauben perfekt ausreifen und da es zudem konstant trocken blieb, musste man nicht eingreifen, um gesundes Traubenmaterial zu ernten. Schon früh war man im Hause Ruinart begeistert ob der sehr hohen Qualität des Leseguts, das ausschließlich aus Grand Cru Lagen stammt. Der Anteil de Trauben aus Sillery in der Nähe von Reims lag bei 18%. Die malolaktische Gärung erfolgte vollständig. Nach der 2. Gärung bliebt der Champagner in der Flasche für 8 Jahre auf der Hefe liegen, bis im März 2018, auf dem Höhepunkt der aromatischen Entwicklung, degoriert wurde. Die Dosage dieses großen Champagners lag mit 4 g/l fast an der Grenze zur "extra brut" Qualität, die Säure war perfekt ausgereift und sehr gut integriert.

Im Glas zeigt der Dom Ruinart BdB 2009 eine intensiv strohgelbe bis goldgelbe Farbe mit einem kräftigen Bukett von reifer Grapefruit und einem Hauch von Mango, die ganz leicht mit Honig überzogen sind. Trotz der langen Reifung auf der Hefe finden sich nur Ansätze von Brioche / Toastaromen. Am Gaumen entwickelt sich sofort eine feine, aber lebhafte Perlage mit viel Zug durch die mächtige, aber sehr schön integrierte Säure. Im Hintergrund zeigt sich weißes Steinobst, das sich aber nicht gegen die dominierende Grapefruit durchsetzen kann. Spektakulär ist die feine Fruchtsüße, die herrlich mit der Säure spielt und sie durch Opulenz und Reichhaltigkeit ergänzt. Es ist wie bei einem Glas Fruchtsaft, das einen Rand aus Zucker ziert. Im Abgang mit seinem langen Nachhall merkt man dann erst, wie komplex und tief dieser Champagner ist.

Insgesamt ein sehr schöner Dom Ruinart Jahrgang, dessen reife Trauben den Champagner um eine eher seltene Fruchtsüße ergänzen ohne die Säurestruktur vermissen zu lassen. Wenn man nur eine einzige Rebsorte aufbieten kann, in diesem Fall nur Chardonnay, dann sind die reifen, sonnenverwöhnten Jahrgänge mit viel natürlichem Fruchtzucker einfach perfekt.

Jahrgangsbeschreibung


Große Jahrgänge wie 2008 geben dem Folgejahrgang selten eine Chance. Dabei unterschied sich die Jahrgangscharakteristik 2009 erheblich von 2008. Der Winter begann ausgesprochen kalt, aber regenarm. Die Wasserreservoirs füllte aber der im Frühjahr einsetzende Regen, allerdings um den Preis von einsetzendem Mehltau. Nicht nur dieses Problem beschäftigte die Weinbergsteams, auch Stürme und Hagel im Juli, sogar Bodenausschwemmungen rund um das Städtchen Aÿ forderten viel Einsatz. Die Blüte war unregelmäßig, vor allem an der Côte des Blancs waren die Nächte zu kalt.

Im August verbesserte sich die Wettersituation, es wurde sehr warm und sonnig mit durchaus kühlen Nächten. Ein wunderbarer Sommer, wie er letztmals 2003 in der Champagne registriert wurde. Nicht ein Tropfen Regen in Richtung Erntezeit schuf optimale Bedingungen für eine frühe Lese, die in der 2. Septemberwoche begann und bis Ende September andauerte. Dort, wo das schwierige Frühjahr zu einer unregelmäßigen Blüte führte, entschied man sich zumeist, die Lese noch etwas herauszuzögern, um diese Defizite auszugleichen.

Das Lesegut war von überzeugender Qualität, gesund und sehr gut ausgereift. Die kühlen Nächte verhalfen zu guter Balance und ausreichender Säure. Die Aromen zeigten sich präzise und transparent. Der Charakter eines heißen Jahrgangs zeigt sich in reicher, reifer Frucht mit einem feinen, eleganten Touch. Die Ernteausbeute war reichlich.

Es ist davon auszugehen, dass die meisten großen Champagnerhäuser diesen vintage deklarieren werden, zumal die Folgejahrgänge 2010 und 2011 praktisch als Komplettausfall zu bezeichnen sind.

Jahrgangsbericht 2009

Weinbeschreibung




Der Wetterverlauf insbesondere im Hochsommer war für die großen Chardonnays von der Côte de Blancs optimal. Viel Sonne lies die Trauben perfekt ausreifen und da es zudem konstant trocken blieb, musste man nicht eingreifen, um gesundes Traubenmaterial zu ernten. Schon früh war man im Hause Ruinart begeistert ob der sehr hohen Qualität des Leseguts, das ausschließlich aus Grand Cru Lagen stammt. Der Anteil de Trauben aus Sillery in der Nähe von Reims lag bei 18%. Die malolaktische Gärung erfolgte vollständig. Nach der 2. Gärung bliebt der Champagner in der Flasche für 8 Jahre auf der Hefe liegen, bis im März 2018, auf dem Höhepunkt der aromatischen Entwicklung, degoriert wurde. Die Dosage dieses großen Champagners lag mit 4 g/l fast an der Grenze zur "extra brut" Qualität, die Säure war perfekt ausgereift und sehr gut integriert.

Im Glas zeigt der Dom Ruinart BdB 2009 eine intensiv strohgelbe bis goldgelbe Farbe mit einem kräftigen Bukett von reifer Grapefruit und einem Hauch von Mango, die ganz leicht mit Honig überzogen sind. Trotz der langen Reifung auf der Hefe finden sich nur Ansätze von Brioche / Toastaromen. Am Gaumen entwickelt sich sofort eine feine, aber lebhafte Perlage mit viel Zug durch die mächtige, aber sehr schön integrierte Säure. Im Hintergrund zeigt sich weißes Steinobst, das sich aber nicht gegen die dominierende Grapefruit durchsetzen kann. Spektakulär ist die feine Fruchtsüße, die herrlich mit der Säure spielt und sie durch Opulenz und Reichhaltigkeit ergänzt. Es ist wie bei einem Glas Fruchtsaft, das einen Rand aus Zucker ziert. Im Abgang mit seinem langen Nachhall merkt man dann erst, wie komplex und tief dieser Champagner ist.

Insgesamt ein sehr schöner Dom Ruinart Jahrgang, dessen reife Trauben den Champagner um eine eher seltene Fruchtsüße ergänzen ohne die Säurestruktur vermissen zu lassen. Wenn man nur eine einzige Rebsorte aufbieten kann, in diesem Fall nur Chardonnay, dann sind die reifen, sonnenverwöhnten Jahrgänge mit viel natürlichem Fruchtzucker einfach perfekt.

Datenblatt


Champagner
12,5% Alkohol
Chardonnay 100%
Alle Trauben stammen aus Grand Cru klassifizierten Rebflächen, 82% von der Côte des Blancs (Chouilly, Le Mesnil, Oger und Avize) und 18% aus den nördlichen Hängen der Montagne de Reims (Sillery, Puisieulx und Verzenay). Die Ernte erfolgte vom 12.-28. September bei perfekten Bedingungen.
Dosage 4 g/l - degorgiert im März 2018 nach 8 Jahren Lagerung auf der Hefe und anschließend 24 Monate Flaschenlagerung.
kein Barrique-Ausbau

Datenblatt


Champagner
12,5% Alkohol
Chardonnay 100%
Alle Trauben stammen aus Grand Cru klassifizierten Rebflächen, 82% von der Côte des Blancs (Chouilly, Le Mesnil, Oger und Avize) und 18% aus den nördlichen Hängen der Montagne de Reims (Sillery, Puisieulx und Verzenay). Die Ernte erfolgte vom 12.-28. September bei perfekten Bedingungen.
Dosage 4 g/l - degorgiert im März 2018 nach 8 Jahren Lagerung auf der Hefe und anschließend 24 Monate Flaschenlagerung.
kein Barrique-Ausbau