Château Pichon Longueville Comtesse de Lalande - 2017

F-33250 Pauillac
Frankreich

Tel. +39-(0)556-591940
Fax. +39-(0)556-592978


www.pichon-lalande.com

...zum Bericht der Subskription 2017


Pichon Lalande wurde vom Frost praktisch nicht getroffen, dafür aber vom Regen während der Ernte, insbesondere beim Merlot. Schon die Nase zeigt sich ausgesprochen würzig. Dieser Eindruck bleibt auch im Wein trotz aller Balance dominant, überdeckt noch die Frucht. Ein schöner Lalande für den Jahrgang, ein großer Lalande wird es nicht werden.



Der Besuch bei einem unserer absoluten Lieblings-Châteaus begann mit einem Schock: praktisch der ganze herrliche, ja fast magische Park um das Château mit den vielen sorgsam gepflegten, zu Kugeln geschnittenen Sträuchern und Bäumen war verschwunden. Tja, die Renovierung ... Dafür gibt es jetzt ein sehr schönes neues Gebäude mit Büroräumen und Platz für die Verwaltung. Aber die Pflanzen haben doch gar nicht gestört?! Und jetzt steht das Château wie nackt in der Landschaft.

Vom Frost wurde Château Pichon Lalande weitgehend verschont, alle Parzellen in der Nähe der Wärme speichernden Gironde waren ohne Schäden. Lediglich einige Plots in größerer Entfernung zum Fluss addierten sich auf einen Ernteausfall auf ca. 10%. Nachdem man in diesem Fall Aufatmen konnte, beschäftigte der Regen zur Erntezeit das Team um Nicolas Glumineau mehr. Zwar begann man bereits am 07. September mit der Lese der frühen Merlot-Parzellen, doch der Merlot nahm nach dem großen Trockenstress im Sommer die Feuchtigkeit begierig auf. Die kleinen, konzentrierten Beeren verwässerten zusehends.

Château Pichon Lalande 2016
.

Der Wein zeigt eine gesunde, rot-violette Farbe. Die Nase wird von einer kräftigen Würze dominiert, die fast ins Scharfe kippt. Der ausgeprägte mineralische Charakter erinnert an hartes Gestein. Auch am Gaumen kann sich die zweifellos vorhandene Frucht nicht durchsetzen, zu stark ist die pfeffrige Würze. Noch kantige Tannine bieten zwar eine gute Balance für diesen kräftigen, konzentrierten Wein, machen aber das Verkosten des noch extrem verschlossenen Lalande 2017 nicht einfacher. Der Abgang bleibt sperrig mit einem leicht trockenen Mundgefühl.

Die Fassprobe kommt offensichtlich für diesen 2017er zu früh. Es wird spannend sein, diesen Wein in ein oder zwei Jahren zu verkosten, wenn er besser integriert ist. Ob er aber jemals die berühmte, unwiderstehliche Lalande-Aromatik entwickeln wird, ist zweifelhaft. Ein großer Lalande-Jahrgang wird 2017 wohl nicht.


Weintyp:
Rotwein
Rebsorten:
70% Cabernet Sauvignon
23% Merlot
6% Cabernet Franc
1% Petit Verdot
Alkohol:
13,5 %
Barrique:
18 Monate
Weinlese:
Die Weinlese begann am 07. September mit den ersten Merlot-Parzellen und zog sich bis in den Oktober hin.