Dom Ruinart Rosé 2004

Champagne Ruinart
4 Rue Des Crayeres
F-51100 Reims
Frankreich

www.ruinart.com
Kann man einen richtig guten Rosé-Champagner aus 80% Chardonnay keltern? Ja, man kann! Eine feine, präzise Frucht, die typischen Karamell-, Pfirsich- und Briochearomen sowie eine höchst delikate Säure zeichnen diesen Rosé aus. Am Schluss dann noch ein angenehm salziger Abgang runden das Bild delikat ab.

Weinbewertung 3 Sterne von 5

Champagne Ruinart


Ruinart wurde 1729 gegründet und ist damit das älteste Champagner-Haus. Erst 1963 endete die Ära des Familienbesitzes und das Haus wurde an Moët & Chandon verkauft. Somit gehört es heute, wie einige andere berühmte Champagner-Häuser auch, in den Besitz von Moët-Hennessey. Die eigenen Rebflächen von Ruinart sind klein und die Produktionsmenge für eine so bekannte Marke fast winzig. Die Hauptrolle bei Ruinart spielt der Chardonnay, weswegen alle Champagner einen hohen Anteil dieser Rebsorte haben. Zudem produziert Ruinart gleich zwei Blanc de Blancs, einen Einstiegschampagner ohne Jahrgang und seit 1959 in den guten Jahren einen Jahrgangs-Champagner, die Top-Cuvée "Dom Ruinart". Der "Dom Ruinart" macht nur 2-3% der Produktion aus, seine Trauben stammen aus Grand Cru Lagen. Seit einigen Jahren sind aber insbesondere die Rosé-Varianten immer beliebter geworden. Aber auch sie bleiben dem frischen, fruchtbetonten und geradlinig-eleganten Stil des Hauses mit einer knackigen Säure treu. So ergänzt seit 1983 auch ein "Dom Ruinart Rosé" die Produktpalette, diese Cuvée aus etwa 80% Chardonnay und 20% Pinot Noir wird noch seltener deklariert als der BdB.

Champagner Dom Ruinart Rosé 2004
Der Dom Ruinart Rosé 2004 zeigt eine faszinierende Farbe zwischen Pink und Kupfer

Der Jahrgang 2004 in der Champagne


2004 war in der Champagne ein komplettes Kontrastprogramm zu 2003: eine ruhige und problemlose Vegetationsphase und die größte Erntemenge in der Geschichte der Champagne. Das Frühjahr zeigte keine scharfen Frostperioden, der Sommer war eher kühl, mündete aber in einen warmen, sonnigen September ohne Fäulnisprobleme während der Ernte. Die Ernte konnte relativ spät beginnen und fand bei idealen Bedingungen statt, was rundum zufriedene Gesichter bei den Champagner Winzern hinterließ.

Ideal war der Wetterverlauf für den Chardonnay, während der Pinot Noir teilweise ungleichmäßig ausreifte, was durch eine strenge Traubenselektion ausgeglichen wurde. Wie immer in kühlen Jahrgängen lagen die Säurewerte hoch, die Grundweine zeichneten sich schnell durch eine starke mineralische Note und feine Eleganz aus. Kurz zusammengefasst: der genaue Gegenentwurf zum Jahrgang 2003.

Champagner Dom Ruinart Rosé 2004
Der Dom Ruinart Rosé 2004 ist ein perfekter Begleiter auch für schwerere Speisen.

Der Dom Ruinart Rosé 2004


Der Dom Ruinart Rosé 2004 zeigt im Glas ein helles Lachsrosa mit kupferfarbenen Reflexen, in der Nase intensive Aprikose und Karamell. Am Gaumen wirkt er erstaunlich leicht und sehr fruchtig. Die Textur ist angenehm rund und weich, lässt aber keinesfalls Grip und Spannung vermissen. Grundlage hierfür sind die hohen Säurewerte, die den Champagner bis in den feinen und fruchtigen Abgang tragen. Im Nachgeschmack kommt immer stärker der feine, salzige Geschmack der Säure durch, der perfekt mit der süßen Frucht kontrastiert. Diese kristallklare Präzision ist eine markante Eigenschaft der 2004er Champagner, ein großartiges Chardonnay-Jahr. Bei einer Cuvée mit 80% Chardonnay profitiert der Dom Ruinart Rosé besonders von der vollreifen und kühlen Jahrgangscharakteristik.

Das Markenzeichen des Hauses Ruinart, eine Kombination aus Frische, aromatischer Dichte und ein salzig/mineralischem Abgang repräsentiert dieser tolle 2004er Rosé in Perfektion. Ein kühler Jahrgang mit langer Vegetationsperiode, der diesem Stil mehr als entgegen kommt. Erfreulicherweise war auch die Erntemenge in 2004 außerordentlich groß.

Datenblatt


Champagner
12,5% Alkohol
Chardonnay 80%
Pinot Noir 20%

Datenblatt


Champagner
12,5% Alkohol
Chardonnay 80%
Pinot Noir 20%