Dom Ruinart 2006 (Blanc de Blancs)

Champagne Ruinart
4 Rue Des Crayeres
F-51100 Reims
Frankreich

www.ruinart.com
Ein Champagner, der nicht nur Klasse hat, sondern auch begeistert. Die klassische Zitrusfrische des Chardonnay springt förmlich aus dem Glas. Seine vollreifen, üppigen Fruchtaromen spielen perfekt mit der knackigen Säure. Im Finale viel Druck und eine sehr schöne Balance. So delikat, dass es schwerfällt, die Hand vom Glas zu lassen.

Weinbewertung 3 Sterne von 5

Champagne Ruinart


Ruinart wurde 1729 gegründet und ist damit das älteste Champagner-Haus. Erst 1963 endete die Ära des Familienbesitzes und das Haus wurde an Moët & Chandon verkauft. Somit gehört es heute, wie einige andere berühmte Champagner-Häuser auch, in den Besitz von Moët-Hennessey. Die eigenen Rebflächen von Ruinart sind klein und die Produktionsmenge für eine so bekannte Marke fast winzig. Die Hauptrolle bei Ruinart spielt der Chardonnay, weswegen alle Champagner einen hohen Anteil dieser Rebsorte haben. Zudem produziert Ruinart gleich zwei Blanc de Blancs, einen Einstiegschampagner ohne Jahrgang und seit 1959 in den guten Jahren einen Jahrgangs-Champagner, die Top-Cuvée "Dom Ruinart". Der "Dom Ruinart" macht nur 2-3% der Produktion aus, seine Trauben stammen aus Grand Cru Lagen. Seit einigen Jahren sind aber insbesondere die Rosé-Varianten immer beliebter geworden. Aber auch sie bleiben dem frischen, fruchtbetonten und geradlinig-eleganten Stil des Hauses mit einer knackigen Säure treu. So ergänzt seit 1983 auch ein "Dom Ruinart Rosé" die Produktpalette, diese Cuvée aus etwa 80% Chardonnay und 20% Pinot Noir wird noch seltener deklariert als der BdB.

Der Jahrgang 2006 in der Champagne


Der Wetterverlauf in der Champagne in 2006 war sehr wechselhaft. Nach einem sehr kalten Winter und einem Frühjahr mit viel Frost brachte der Frühsommer Hagel, der aber nur moderate Schäden verursachte. Auf einen heißen Juli folgte ein kühler und nasser August. Glücklicherweise folgte darauf ein ungewöhnlich heißer September, der den Trauben nach den diversen Wachstumsschüben und Verzögerungen die notwendige Zeit zum Ausreifen gab. Wer geduldig mit der Ernte wartete, konnte Trauben mit vollfruchtiger und opulenter Aromatik einfahren. Während der ebenfalls optimal ausgereifte Jahrgang 2004 säurebetont ist, erweist sich 2006 als weich, rund und fruchtbetont. Ein Schmeichler für Genießer und Liebhaber des fruchtig-/reichhaltigen Stils. Mit der Zeit werden allerdings auch diese Champagner ihre Balance finden, das Potenzial dieses Jahrgangs ist daher ausgezeichnet.


Ein großer Champagner, dessen Frische und reife Früchte ein großes Trinkvergnügen bereiten.

Der Dom Ruinart 2006, Blanc de Blancs


Der Blanc de Blancs schäumt beim Einschenken stark auf, verliert diesen Schaum aber sehr schnell und zeigt dann eine feine, verhaltene Perlage. Er ist hellgelb gefärbt mit leicht grünlichen Reflexen. Sofort fällt die unglaubliche Zitrusfrische auf, die förmlich aus dem Glas springt. Am Gaumen wirkt der Champagner mit mittlerem Körper leicht und unterstreicht den frischen Eindruck. Gleichzeitig ist er erstaunlich dicht und aromatisch mit einer ganz leicht cremigen Textur. Sein Markenzeichen aber ist die extrem klare, knackige Säure, die perfekt mit den hellen, reifen Obstaromen spielt. Gleichzeitig entwickelt der 2006er eine schöne Spannung in den Abgang mit feiner und delikater Länge. Der Dom Ruinart macht unglaublich Spaß, die reife, reiche Frucht des warmen Jahrgangs kommt dem Blancs de Blancs besonders entgegen. Dieser 2006er demonstriert eindrucksvoll, zu welchen Höhen der Chardonnay in einem perfekten Jahr reifen kann.

Datenblatt


Champagner
12,5% Alkohol
Chardonnay 100%

Datenblatt


Champagner
12,5% Alkohol
Chardonnay 100%