Arnione 2011

Campo alla Sughera
Strada Provinciale Bolgherese, Località Caccia al Piano 280
I-57022 Bolgheri (LI)
Italien

www.campoallasughera.com
Immer wieder wird man daran erinnert, dass man Bolgheri-Weine nicht zu früh öffnen darf. Der Arnione 2011 ist dafür ein perfektes Beispiel. Ganz tiefes Rubinrot, herrliche, weiche Textur und seidige Tannine verpacken einen Wein mit druckvollen schwarzen Früchten und intensiver dunkler Schokolade. Ein ganz toller Wein aus Kaschmir und Kaffee. Vielleicht doch nicht vor 2025 öffnen.

Weinbewertung 4 Sterne von 5

Der Jahrgang 2011 in Bolgheri


Jahrgangsbewertung 4 Sterne von 5

Der Wetterverlauf in 2011 war so gut wie perfekt. Nach einem kalten Winter setzte früh eine milde Witterung ein. Ausreichender Regen sorgte zudem für eine frühe Blüte und eine optimale Vegetationsphase. Der lange Sommer war warm ohne schädliche Extreme. Dabei blieben die Nächte, gekühlt durch die Winde vom Meer, relativ frisch. Die nächtliche Abkühlung verhalf den Trauben zu einer gleichmäßigen Ausreifung. Im September konnte ein perfektes Lesegut geerntet werden, das reif, aber nicht zu reif war, eine wichtige Voraussetzung für die Harmonie und Balance der kraftvollen und konzentrierten Weine.

Die Weine des Jahrgangs zeichnen sich durch eine große aromatische Komplexität und hohe Extraktwerte aus, verfügen aber auch über ausreichend Säure, um die Weine fein auszubalancieren. Die Tannine sind ebenfalls voll ausgereift und verleihen den Weinen einen weichen, runden und warmen Charakter.

Die Einordnung des Jahrgangs 2011 wird erleichtert, wenn man ihn mit dem Jahrgang 2010 vergleicht, denn 2010 war an der toskanischen Küste definitiv ein kühles Jahr. In dieser Relation kann man 2011 zu den warmen Jahren zählen, was für opulente, dichte und sehr fruchtintensive Weine spricht.

Jahrgangsbericht 2011

Der Arnione 2011




Der Arnione markiert die Superiore-Qualität von Campo Sughera und ist damit das Aushängeschild des Weinguts. Daneben gibt es noch den Campo alla Sughera mit einem speziellen Blend, der aber nur in sehr kleiner Auflage produziert wird. Der Name bedeutet "Wiege des Alabaster" und stellt damit einen direkten inhaltlichen Bezug zum Gipswerk des Besitzers her (Alabaster ist eine mikrokristalline Form von Gips). Die seit 2001 produzierten rund 25.000 Flaschen enthalten heute einen Blend von 40% Cabernet Sauvignon und je 20% Cabernet Franc, Merlot und Petit Verdot. Bis 2005 enthielt der Arnione noch keinen Cabernet Franc.

Nachdem wir kürzlich vom Adéo 2011 begeistert waren, musste der 2011er Arnione zeigen, ob er gegen den früher reifenden Adéo bestehen kann. Und wie! Offensichtlich beginnt sich der interessante Bordeaux-Blend mit immerhin 20% Cabernet Franc und 20% Petit Verdot jetzt zu öffnen. Schon die funkelnde, tief rubinrote Farbe läßt Großes ahnen. Das kühlere Jahr ist für den mächtigen Arnione sehr vorteilhaft gewesen. Zudem hat sich das erste Fett der Primärfrucht nach rund 8 Jahren schon integriert. Am Gaumen eine wunderbar seidenweiche Textur mit perfekt eingebundenen Tanninen. Die schwarzen Früchte bauen enormen Druck auf, Cabernet Franc typisch ergänzt um die Noten von dunkler Schokolade. Ein begeisternder Wein aus Kaschmir und Kaffee, perfektem Fruchteinsatz und einem mächtig eindrucksvollen Abgang mit süßer Frucht und dem richtigen Schuss Würze. Alle anderen Flaschen sofort wieder im Keller wegschliessen und nochmal 5-10 Jahre warten. Da kommt noch mehr!

Verkostet im Februar 2019

Jahrgangsbeschreibung


Der Jahrgang 2011 in Bolgheri

Jahrgangsbewertung 4 Sterne von 5

Der Wetterverlauf in 2011 war so gut wie perfekt. Nach einem kalten Winter setzte früh eine milde Witterung ein. Ausreichender Regen sorgte zudem für eine frühe Blüte und eine optimale Vegetationsphase. Der lange Sommer war warm ohne schädliche Extreme. Dabei blieben die Nächte, gekühlt durch die Winde vom Meer, relativ frisch. Die nächtliche Abkühlung verhalf den Trauben zu einer gleichmäßigen Ausreifung. Im September konnte ein perfektes Lesegut geerntet werden, das reif, aber nicht zu reif war, eine wichtige Voraussetzung für die Harmonie und Balance der kraftvollen und konzentrierten Weine.

Die Weine des Jahrgangs zeichnen sich durch eine große aromatische Komplexität und hohe Extraktwerte aus, verfügen aber auch über ausreichend Säure, um die Weine fein auszubalancieren. Die Tannine sind ebenfalls voll ausgereift und verleihen den Weinen einen weichen, runden und warmen Charakter.

Die Einordnung des Jahrgangs 2011 wird erleichtert, wenn man ihn mit dem Jahrgang 2010 vergleicht, denn 2010 war an der toskanischen Küste definitiv ein kühles Jahr. In dieser Relation kann man 2011 zu den warmen Jahren zählen, was für opulente, dichte und sehr fruchtintensive Weine spricht.

Weinbeschreibung




Der Arnione markiert die Superiore-Qualität von Campo Sughera und ist damit das Aushängeschild des Weinguts. Daneben gibt es noch den Campo alla Sughera mit einem speziellen Blend, der aber nur in sehr kleiner Auflage produziert wird. Der Name bedeutet "Wiege des Alabaster" und stellt damit einen direkten inhaltlichen Bezug zum Gipswerk des Besitzers her (Alabaster ist eine mikrokristalline Form von Gips). Die seit 2001 produzierten rund 25.000 Flaschen enthalten heute einen Blend von 40% Cabernet Sauvignon und je 20% Cabernet Franc, Merlot und Petit Verdot. Bis 2005 enthielt der Arnione noch keinen Cabernet Franc.

Nachdem wir kürzlich vom Adéo 2011 begeistert waren, musste der 2011er Arnione zeigen, ob er gegen den früher reifenden Adéo bestehen kann. Und wie! Offensichtlich beginnt sich der interessante Bordeaux-Blend mit immerhin 20% Cabernet Franc und 20% Petit Verdot jetzt zu öffnen. Schon die funkelnde, tief rubinrote Farbe läßt Großes ahnen. Das kühlere Jahr ist für den mächtigen Arnione sehr vorteilhaft gewesen. Zudem hat sich das erste Fett der Primärfrucht nach rund 8 Jahren schon integriert. Am Gaumen eine wunderbar seidenweiche Textur mit perfekt eingebundenen Tanninen. Die schwarzen Früchte bauen enormen Druck auf, Cabernet Franc typisch ergänzt um die Noten von dunkler Schokolade. Ein begeisternder Wein aus Kaschmir und Kaffee, perfektem Fruchteinsatz und einem mächtig eindrucksvollen Abgang mit süßer Frucht und dem richtigen Schuss Würze. Alle anderen Flaschen sofort wieder im Keller wegschliessen und nochmal 5-10 Jahre warten. Da kommt noch mehr!

Verkostet im Februar 2019

Datenblatt


Rotwein
14,5% Alkohol
Cabernet Sauvignon 40%
Cabernet Franc 20%
Merlot 20%
Petit Verdot 20%
18 Monate

Datenblatt


Rotwein
14,5% Alkohol
Cabernet Sauvignon 40%
Cabernet Franc 20%
Merlot 20%
Petit Verdot 20%
18 Monate