Arnione 2012

Campo alla Sughera
Strada Provinciale Bolgherese, Località Caccia al Piano 280
I-57022 Bolgheri (LI)
Italien

www.campoallasughera.com
Der warme Jahrgang 2012 drückt auch dem Arnione seinen Stempel auf. Er ist durch einen starken und kraftvollen Primärfruchtcharakter geprägt, der in die Breite zieht. Die reife, süße Frucht entwickelt sich mit viskoser Textur und bringt diese Intensität in den ebenfalls kraftvollen Abgang ein. Hat noch erhebliches Reifepotenzial.

Weinbewertung 2 Sterne von 5

Der Jahrgang 2012 in Bolgheri


Jahrgangsbewertung 3 Sterne von 5

Das Wetter in Bolgheri war zu Beginn des Sommers heiß und trocken, kühlte später aber ab. Gelegentlicher Regen war für die Reben günstig, aber der Lichteinfall verzögerte das Ausreifen. Durch die konstanten Winde vom Meer war eine eher späte Ernte aber kein Problem, ein Luxus in dieser Region im Vergleich z.B. mit Bordeaux. Ein warmer Jahrgang, der mit aromatischer Fülle aufwartet und genug Säure aufbauen konnte, um die notwendige Eleganz sicherzustellen.

Jahrgangsbericht 2012

Der Arnione 2012


Der Arnione markiert die Superiore-Qualität von Campo Sughera und ist damit das Aushängeschild des Weinguts. Daneben gibt es noch den Campo alla Sughera mit einem speziellen Blend, der aber nur in sehr kleiner Auflage produziert wird. Der Name bedeutet "Wiege des Alabaster" und stellt damit einen direkten inhaltlichen Bezug zum Gipswerk des Besitzers her (Alabaster ist eine mikrokristalline Form von Gips). Die seit 2001 produzierten rund 25.000 Flaschen enthalten heute einen Blend von 40% Cabernet Sauvignon und je 20% Cabernet Franc, Merlot und Petit Verdot. Bis 2005 enthielt der Arnione noch keinen Cabernet Franc.

Der Arnione ist noch kräftiger gefärbt als üblich und sein fruchtbeladenes Bukett liegt noch sehr tief im Glas. Schwarze Früchte und Pflaume zeigen sich mit erstaunlicher Kraft, Wärme und Reife. Am Gaumen spielen seine fruchtbeladenen Muskeln, der Wein wirkt viskos und zieht leicht in die Breite. Die Säure hat Mühe, dem noch jungen Arnione die nötige Balance zu verleihen. Der Abgang ist lang, aber es fällt noch schwer die vielen Fruchtschichten zu sortieren.

Der mächtige Arnione 2012 ist nach sechs Jahren noch viel zu jung für eine echte Beurteilung. Wir haben uns schon an anderer Stelle jung verkostet sehr über 2012er aus Bolgheri getäuscht und waren von dem Reifepotenzial völlig überrascht. Sehr gut abzulesen ist das bei den Rosso-Qualitäten, die jetzt regelrecht aufblühen. Einfach einige Jahre liegen lassen. Für unser drittes Sternchen hat es diesmal ganz knapp noch nicht gereicht.

Verkostet im August 2018

Jahrgangsbeschreibung


Der Jahrgang 2012 in Bolgheri

Jahrgangsbewertung 3 Sterne von 5

Das Wetter in Bolgheri war zu Beginn des Sommers heiß und trocken, kühlte später aber ab. Gelegentlicher Regen war für die Reben günstig, aber der Lichteinfall verzögerte das Ausreifen. Durch die konstanten Winde vom Meer war eine eher späte Ernte aber kein Problem, ein Luxus in dieser Region im Vergleich z.B. mit Bordeaux. Ein warmer Jahrgang, der mit aromatischer Fülle aufwartet und genug Säure aufbauen konnte, um die notwendige Eleganz sicherzustellen.

Weinbeschreibung


Der Arnione markiert die Superiore-Qualität von Campo Sughera und ist damit das Aushängeschild des Weinguts. Daneben gibt es noch den Campo alla Sughera mit einem speziellen Blend, der aber nur in sehr kleiner Auflage produziert wird. Der Name bedeutet "Wiege des Alabaster" und stellt damit einen direkten inhaltlichen Bezug zum Gipswerk des Besitzers her (Alabaster ist eine mikrokristalline Form von Gips). Die seit 2001 produzierten rund 25.000 Flaschen enthalten heute einen Blend von 40% Cabernet Sauvignon und je 20% Cabernet Franc, Merlot und Petit Verdot. Bis 2005 enthielt der Arnione noch keinen Cabernet Franc.

Der Arnione ist noch kräftiger gefärbt als üblich und sein fruchtbeladenes Bukett liegt noch sehr tief im Glas. Schwarze Früchte und Pflaume zeigen sich mit erstaunlicher Kraft, Wärme und Reife. Am Gaumen spielen seine fruchtbeladenen Muskeln, der Wein wirkt viskos und zieht leicht in die Breite. Die Säure hat Mühe, dem noch jungen Arnione die nötige Balance zu verleihen. Der Abgang ist lang, aber es fällt noch schwer die vielen Fruchtschichten zu sortieren.

Der mächtige Arnione 2012 ist nach sechs Jahren noch viel zu jung für eine echte Beurteilung. Wir haben uns schon an anderer Stelle jung verkostet sehr über 2012er aus Bolgheri getäuscht und waren von dem Reifepotenzial völlig überrascht. Sehr gut abzulesen ist das bei den Rosso-Qualitäten, die jetzt regelrecht aufblühen. Einfach einige Jahre liegen lassen. Für unser drittes Sternchen hat es diesmal ganz knapp noch nicht gereicht.

Verkostet im August 2018

Datenblatt


Rotwein
14% Alkohol
Cabernet Sauvignon 40%
Cabernet Franc 20%
Merlot 20%
Petit Verdot 20%
18 Monate

Datenblatt


Rotwein
14% Alkohol
Cabernet Sauvignon 40%
Cabernet Franc 20%
Merlot 20%
Petit Verdot 20%
18 Monate