Sassicaia 1989

Tenuta San Guido
Loc. Capanne, 27
I-57020 Bolgheri (LI)
Italien


www.sassicaia.com


Der 89er Sassicaia ist eine echte, positive Überraschung. Auch nach fast 30 Jahren zeigt er Klasse und Rasse, ganz in der Manier eines gereiften, großen Bordeaux. Erstaunlich, wie viel Druck und Spannung dieser Wein noch zu bieten hat, alles fein und delikat verwoben. Mit noch einem Tick mehr Frucht, einem Tick weniger Alkohol und einem längeren Abgang wäre das ein großer Sassicaia. Immer noch ein eindrucksvoller Wein.


Der Jahrgang 1989 in Bolgheri


Der Wetterverlauf in 1989 war an der toskanischen Küste schwierig für das Ausreifen der Trauben. Im Sommer war es häufig schwül und im Herbst regnete es zum falschen Zeitpunkt. Das Mikroklima in den Höhenlagen der Tenuta San Guido half, Schlimmeres zu verhindern, dennoch war das Jahr für einen ungestörten Reifeprozess sehr ungünstig. Die geernteten Beeren waren dickschalig, enthielten aber eher wenig Tannine. Der Ausbau des Weins erfolgte über 20 Monate in zu 40% neuen Barriques.

Sassicaia 1989

Der Sassicaia 1989


Man sollte vor dem Probieren eines Weins nicht unbedingt die Notizen der Weinkritiker lesen. In diesem Fall war die Erwartungshaltung kaum messbar, eher die Neugierde, ob der 89er denn wirklich so schlecht ist, wie beschrieben. Verkostet im Juli 2017 ist der Wein immerhin schon fast 30 Jahre alt und sagt man nicht, das die Bolgheri-Weine nicht lange haltbar sind? Das mag in gewissem Maße für die Sassicaia`s der 1990er Jahre zutreffen, eine Zeit, in der die Rebfläche erheblich erweitert wurde und die Rebstöcke noch sehr jung waren. In den 1980er Jahren aber gab es legendäre Jahrgänge, von der all-time Legende 1985 einmal ganz abgesehen.

Schon beim Ausschenken kündigt sich eine sehr positive Überraschung an: eine zwar gereifte dunkelrote Farbe, aber ohne Braun- oder Orangetöne und noch viel Leben ausstrahlend. In der Nase kaum noch Primärfrucht, dafür viel Alkohol. Am Gaumen dann vollends Erstaunen: der 89er hat noch enorm Druck und Konzentration und zeigt sehr feine Sekundäraromen. Alles ist schön verwoben, die Tannine sind geschmolzen und haben sich integriert. Der Wein hat Spannung und mit seinem vollen Körper macht er noch mächtig Eindruck. Im Abgang fehlt dann aber doch die letzte Frucht für einen bleibendes Erlebnis. Dennoch, ein sehr feiner Wein ohne Fehler, aber auch ohne das Begeisterungspotenzial der ganz großen Jahrgänge. Hierfür wäre eine noch feinere Frucht notwendig.

Perfekt gelagerte Flaschen sind auf jeden Fall noch einen Blick wert.


Datenblatt


Rotwein
13% Alkohol
85% Cabernet Sauvignon
15% Cabernet Franc
24 Monate