Krug Brut Vintage 1988

Krug
5, Rue Coquebert
F-51100 Reims
Frankreich

www.krug.fr
Der Begriff "legendär" ist im Zusammenhang mit Weinen und Champagnern sicherlich inflationär verwendet. Punkte, Sterne und allerlei Bewertungssysteme sind Treiber dieser Inflation und geben kaum echte Orientierung, zu unterschiedlich sind eben die Geschmäcker der Liebhaber großer Tropfen. Der Jahrgang 1988 war in der Champagne sicherlich ein sehr guter, aber eben keiner der ganz großen. Und dann produziert man im Hause Krug einen der größten Champagner in der langen Tradition des Hauses. Genau das sind die Geschichten der wahren Legenden.

Weinbewertung 5 Sterne von 5

Der Jahrgang 1988 in der Champagne




Die Vegetationsphase des Jahrgangs 1988 verlief wenig spektakulär. Auf einen milden Frühling folgte eine gute Blüte Anfang Juni. Im Sommer wechselten sich Hitze- und Regenperioden ab, dennoch beides ohne extreme Ausschläge und damit ohne negative Auswirkungen auf die Trauben. Die Bedingungen waren ideal für eine mächtige Säurestruktur, weniger für eine ausladende Fruchtsüße. So zeigen sich die 1988er auch als Champagner mit großer Frische und Eleganz, mineralisch und mit unglaublicher Finesse. Die Erntemenge war eher durchschnittlich.

Jahrgangsbericht 1988

Der Krug Vintage 1988 Re-Release


Wie so oft kommen die Jahrgangsbedingungen am meisten den Häusern entgegen, deren Charakteristik eher entgegen gesetzt ist. So auch in 1988 bei Krug, denn mit Reife und kraftvoller Fruchtfülle hat man hier durch den hohen Anteil an Pinot Noir aus Grand Cru Lagen nur selten Probleme. Ein eher schlanker, säurebetonter Jahrgang ergänzt das Geschmacksprofil in geradezu idealer Weise. Die relativ frühe Lese zwischen dem 26. September und dem 6. Oktober unterstreicht, dass man hier genau diese Frische und Eleganz bewahren und nicht auf Überreife spekulieren wollte.

Die ausgeprägte Säurecharakteristik führte zu einem langen Reifeprozess, der 1988er war definitiv kein früher Schmeichler und wirkte in den ersten Jahren verschlossen und fast abweisend. So präsentierte das Haus Krug den 1989er, quasi den jüngeren, extrovertierten Bruder, auch vor dem 1988er. Dieser bemerkenswerte Vorgang geht auf eine Entscheidung von Henri und Remi Krug zurück, die erstmals mit der über 150 Jahre alten Tradition der chronologischen Präsentation der Jahrgänge brachen. Die beiden Brüder führten zum Zeitpunkt der Vorstellung des 1988ers, im Jahr 2000, noch die Geschäfte des Hauses Krug. Interessant ist, dass auch aktuell der Jahrgang 2002 nach dem Jahrgang 2003 präsentiert wird - und zwar auch für den Clos du Mesnil.

Nach den langen Jahren eines spektakulären Reifungsprozesses erweist sich der 1988er als ein Meisterwerk der Eleganz, Präzision und Balance aus Frische und Frucht. Dieser sehr klassische, eher leise und auf Harmonie abzielende Stil ist so ganz anders als der des extrovertierten Krug Vintage 1996. Beide Jahrgänge gehören zusammen mit 1928 in die Riege der besten Krug-Jahrgänge. Der große 1988er wurde damals von den Champagner-Freunden sehnlichst erwartet, denn es war klar, dass hier ein ganz großer Jahrgang in den Markt geführt würde. Leider waren die etwa 60.000 Flaschen auch extrem schnell ausverkauft, der Vintage 1988 taucht heute selbst auf Auktionen so gut wie nicht mehr auf.

Die Neuauflage


Um wenigstens ein paar Champagner-Liebhabern des Erlebnis dieses großen Champagners noch einmal zu ermöglichen hat das Haus Krug im Jahr 2015 eine Kleinstauflage von 200 Flaschen aus den tiefen Kreidekellern geholt und handverlesen verteilt. Diese Reserve gehört zu den großen Schätzen der Maison Krug, die Flaschen wurden 2005 bereits degorgiert. In wenigen Jahren wird es auch eine spät degorgierte Collection Version geben. Wie bei der Freigabe damals erfolgt dieser Release auch wieder nach dem 1989er, der als Collection Version bereits auf dem Markt ist.

Die im Herbst 2015 für den Verkauf frei gegebenen Flaschen werden in einer eigens angefertigten Holzkiste ausgeliefert, die eine kleine Plakette mit dem Hinweis des späten Release ausgeliefert werden. Damit ist klar, dass diese Flaschen erst nach über 25 Jahren der perfekten Lagerung das Haus Krug verlassen haben. Wie viele dieser 200 Flaschen den deutschen Markt erreichen ist nicht bekannt, viele Finger wird man nicht benötigen, um sie abzuzählen. Immerhin konnte weinrouten eine ganz kleine Allokation erhalten und bietet diese Flaschen auch zum Kauf an. Leider müssen wir pro Kunde auf eine Flasche limitieren. Ein sehr exklusives wie auch seltenes Sammlerstück für echte Krugisten.

Jahrgangsbeschreibung




Die Vegetationsphase des Jahrgangs 1988 verlief wenig spektakulär. Auf einen milden Frühling folgte eine gute Blüte Anfang Juni. Im Sommer wechselten sich Hitze- und Regenperioden ab, dennoch beides ohne extreme Ausschläge und damit ohne negative Auswirkungen auf die Trauben. Die Bedingungen waren ideal für eine mächtige Säurestruktur, weniger für eine ausladende Fruchtsüße. So zeigen sich die 1988er auch als Champagner mit großer Frische und Eleganz, mineralisch und mit unglaublicher Finesse. Die Erntemenge war eher durchschnittlich.

Jahrgangsbericht 1988

Weinbeschreibung


Wie so oft kommen die Jahrgangsbedingungen am meisten den Häusern entgegen, deren Charakteristik eher entgegen gesetzt ist. So auch in 1988 bei Krug, denn mit Reife und kraftvoller Fruchtfülle hat man hier durch den hohen Anteil an Pinot Noir aus Grand Cru Lagen nur selten Probleme. Ein eher schlanker, säurebetonter Jahrgang ergänzt das Geschmacksprofil in geradezu idealer Weise. Die relativ frühe Lese zwischen dem 26. September und dem 6. Oktober unterstreicht, dass man hier genau diese Frische und Eleganz bewahren und nicht auf Überreife spekulieren wollte.

Die ausgeprägte Säurecharakteristik führte zu einem langen Reifeprozess, der 1988er war definitiv kein früher Schmeichler und wirkte in den ersten Jahren verschlossen und fast abweisend. So präsentierte das Haus Krug den 1989er, quasi den jüngeren, extrovertierten Bruder, auch vor dem 1988er. Dieser bemerkenswerte Vorgang geht auf eine Entscheidung von Henri und Remi Krug zurück, die erstmals mit der über 150 Jahre alten Tradition der chronologischen Präsentation der Jahrgänge brachen. Die beiden Brüder führten zum Zeitpunkt der Vorstellung des 1988ers, im Jahr 2000, noch die Geschäfte des Hauses Krug. Interessant ist, dass auch aktuell der Jahrgang 2002 nach dem Jahrgang 2003 präsentiert wird - und zwar auch für den Clos du Mesnil.

Nach den langen Jahren eines spektakulären Reifungsprozesses erweist sich der 1988er als ein Meisterwerk der Eleganz, Präzision und Balance aus Frische und Frucht. Dieser sehr klassische, eher leise und auf Harmonie abzielende Stil ist so ganz anders als der des extrovertierten Krug Vintage 1996. Beide Jahrgänge gehören zusammen mit 1928 in die Riege der besten Krug-Jahrgänge. Der große 1988er wurde damals von den Champagner-Freunden sehnlichst erwartet, denn es war klar, dass hier ein ganz großer Jahrgang in den Markt geführt würde. Leider waren die etwa 60.000 Flaschen auch extrem schnell ausverkauft, der Vintage 1988 taucht heute selbst auf Auktionen so gut wie nicht mehr auf.

Die Neuauflage


Um wenigstens ein paar Champagner-Liebhabern des Erlebnis dieses großen Champagners noch einmal zu ermöglichen hat das Haus Krug im Jahr 2015 eine Kleinstauflage von 200 Flaschen aus den tiefen Kreidekellern geholt und handverlesen verteilt. Diese Reserve gehört zu den großen Schätzen der Maison Krug, die Flaschen wurden 2005 bereits degorgiert. In wenigen Jahren wird es auch eine spät degorgierte Collection Version geben. Wie bei der Freigabe damals erfolgt dieser Release auch wieder nach dem 1989er, der als Collection Version bereits auf dem Markt ist.

Die im Herbst 2015 für den Verkauf frei gegebenen Flaschen werden in einer eigens angefertigten Holzkiste ausgeliefert, die eine kleine Plakette mit dem Hinweis des späten Release ausgeliefert werden. Damit ist klar, dass diese Flaschen erst nach über 25 Jahren der perfekten Lagerung das Haus Krug verlassen haben. Wie viele dieser 200 Flaschen den deutschen Markt erreichen ist nicht bekannt, viele Finger wird man nicht benötigen, um sie abzuzählen. Immerhin konnte weinrouten eine ganz kleine Allokation erhalten und bietet diese Flaschen auch zum Kauf an. Leider müssen wir pro Kunde auf eine Flasche limitieren. Ein sehr exklusives wie auch seltenes Sammlerstück für echte Krugisten.

Datenblatt


Champagner
12,0% Alkohol
50% Pinot Noir
32% Chardonnay
18% Pinot Meunier
Die Lese erfolgte zwischen dem 26. September und 6. Oktober.

Datenblatt


Champagner
12,0% Alkohol
50% Pinot Noir
32% Chardonnay
18% Pinot Meunier
Die Lese erfolgte zwischen dem 26. September und 6. Oktober.