Dom Pérignon 2004

Moët & Chandon
20, Avenue de Champagne
F-51200 Epernay
Frankreich

www.moet.com
Der Dom Perignon 2004 präsentiert sich als kompletter Gegenentwurf zu den extrem reichen und reifen Jahrgängen 2002 und 2003. Ein mineralisch geprägter, feiner und ausgewogener Champagner, der wieder für die klassische Dom Perignon Linie steht.

Weinbewertung 4 Sterne von 5

Man muss sich schon die Augen reiben ob der jüngsten Erfolge des Hauses Dom Pérignon. Richard Geoffroy wird zwar meist nur einfach als "Chef de Cave" bezeichnet, hat aber bei Dom Pérignon praktisch freie Hand für alle wichtigen Entscheidungen. Und deren waren es in letzter Zeit sehr viele und sehr gute. So gut wie alle neuen Produktpräsentationen der letzten Jahre waren phänomenale Erfolge: der wunderbare 2000er, der heraus ragende 2002er - ein echter Fabeljahrgang. Auch der 2003er, zunächst wegen des problematischen Hitzejahrgangs gescholten, entwickelt sich zum gesuchten Klassiker wegen seiner für das Haus eher untypischen explosiven Frucht und Fülle. Gerade diese Charakteristik begeisterte ein breites Publikum und erschloss neue, breite Käuferschichten für Dom Pérignon. Im Mai 2013 dann die Vorstellung des Jahrgangs 2004, ein krasser Gegensatz zu 2003 und wieder ein typischer Vertreter der klassischen Dom Pérignon Linie. Nicht zu vergessen die Rosé Jahrgänge 2000 und 2002, beides heute schon gesuchte Klassiker mit höchsten Bewertungen. Der 2002er Rosé war binnen eines Tages komplett ausverkauft. Noch im Herbst des Jahres 2013 wird der 2003er Rosé vorgestellt werden, damit der Markt wieder mit Rosé-Champagnern versorgt werden kann. Dazu die famose Œnothèque-Serie mit lange auf der Hefe gereiften Champagnern. Aktueller Jahrgang ist der große 1996er, der von Kennern zu den größten Dom Pérignons überhaupt gezählt wird.



Nach dem extremen Hitzejahr 2003 verlief die Vegetationsphase in 2004 praktisch problemlos. Wichtig war einfach nur das Vertrauen auf die Natur und der Verzicht auf störende Eingriffe. Die Ernte war reichlich, die Traubengröße ebenfalls. Nach einem eher kühlen August kam rechtzeitig vor der Ernte ab dem 24. September doch noch eine Hitzewelle mit großer Trockenheit. Insgesamt also ein sehr ordentlicher Jahrgang, vielleicht aber ohne echtes Legendenpotenzial - man wird sehen. So zeigt sich der neue 2004er auch sofort als ein würdiger Vertreter der klassischen, eher leise daher kommenden, nach innerer Harmonie strebenden Linie. Harmonie ist das Wort, das Richard Geoffroy am häufigsten benutzt, es ist das oberste Ziel des Hauses und im 2004er perfekt umgesetzt.

Typisch ist auch der Verzicht auf Pinot Meunier in der Assemblage, Dom Pérignon ist immer ein Blend aus Chardonnay und Pinot Noir, meist rund je zur Hälfte. In 2004 sind es exakt 53% Pinot Noir und 47% Chardonnay. Aber diese Zahlen bedeuten Geoffroy nichts, die Harmonie aus den roten und weißen Trauben ist entscheidend. Und die ist wunderbar gelungen. In der Nase ist der strohgelbe Champagner mit leicht grünlichen Reflexen und sehr feiner Perlage noch verhalten, am Gaumen aber zeigt er Klasse. Seine hohe Konzentration und Dichte kommt leichtfüßig und elegant daher. Fast ein intellektueller Champagner, auf den man sich konzentrieren muss. Im Abgang dann eine überraschend pfeffrige Note, ja man tippt zunächst auf eine gewisse Bitternote, die aber sofort von der Fruchtsüße eingefangen wird. Faszinierend. Ein kristallklarer, mineralischer Champagner mit viel Aromendruck und großem Potenzial.

Dass der Markt die erneut hohen Bewertungen bestätigt zeigte der unglaubliche Verkaufserfolg eines der größten britischen Importeure, der binnen weniger Stunden 3.000 Kartons à 6 Flaschen verkaufen konnte und damit sein Kontingent weit überzog. Auch dieser Jahrgang wird wieder rasch vergriffen sein.

Datenblatt


Champagner
12,5% Alkohol
47% Chardonnay
53% Pinot Noir
Lesebeginn war der 24. September
2004 war von einer problemlosen Wachstumsperiode geprägt. Der August war kühl, dafür die Wochen vor der Ernte warm und trocken. Höhe Erträge.

Datenblatt


Champagner
12,5% Alkohol
47% Chardonnay
53% Pinot Noir
Lesebeginn war der 24. September
2004 war von einer problemlosen Wachstumsperiode geprägt. Der August war kühl, dafür die Wochen vor der Ernte warm und trocken. Höhe Erträge.