Bordeaux Jahrgang 2019




Auch die Primeur-Verkostungen des Jahrgangs 2019 wurden ein Opfer des Corona-Virus. Sehr lange hat die Union des Grands Crus de Bordeaux mit der Absage gewartet, auch als die französische Regierung schon Veranstaltungen mit über 1.000 Menschen verboten hatte. Doch dann wurde der Druck zu groß und am 12. März 2020 erfolgte die Absage des Großereignisses. Schon im Vorfeld kamen Absagen von prominenten Weinkritikern und wichtigen Importeuren. Frühe Hinweise auf die Qualitäten der Weine blieben daher aus.

Neben dem Stillstand des öffentlichen Lebens in Europa und vielen anderen vom Virus betroffenen Regionen in der Welt trifft die französische Weinbranche auch der Zoll von 25% in den wichtigen amerikanischen Markt. China abgeriegelt, keine Verbraucher, keine Bewertungen und keine Händler, der Zoll in die USA und der Brexit und nun auch noch der verlorene Aufwand der Primeurs, 2020 bietet den Set Up für ein Horrorjahr auch für die Weinbranche.

Wie, wann und zu welchen Kondition wird der Jahrgang 2019 wohl den Kunden angeboten werden? Wird das Primeur-System mit der Subskription diese Absage überstehen?

Ende Mai prescht Château Pontet Canet vor und bringt seinen Wein für 58.- € ex Negoçiant auf den Markt ohne Referenz durch die wichtigsten Verkoster. Bemerkenswert ist die Preisreduktion von 30% bezogen auf 2018 und zurück auf das Niveau von 2008. Damit nimmt man für den amerikanischen Markt den Druck durch den Sonderzoll von 25% und macht den Wein trotz Coronakrise im Preis sehr attraktiv. Eine echte Ansage an die übrigen Châteaus.

- Pontet Canet (Pauillac) 58.- € (-30%)

Der Wetterverlauf in 2019


2019 war ein sehr sonniges Jahr mit großer Trockenheit. Sehr gute Voraussetzungen also für einen schönen Jahrgang.