Der Dom Pérignon 2012


Weinbewertung 4 Sterne von 5


Der 2012 Dom Pérignon ist ein mächtiger Champagner, dessen Markenzeichen eine selten zuvor erreichte Reife der Frucht ist, die sich fast verschwenderisch über den Gaumen legt.

Der Jahrgang 2012 ist ohne Zweifel ein großer in der Champagne, für Pinot Noir historisch einer der besten. Eine Überraschung ist es also nicht, dass der Dom Pérignon 2012 ein großer Erfolg geworden ist.

Schon die kräftige hell goldgelb leuchtende Farbe gibt einen unübersehbaren Hinweis auf die Intensität und Konzentration des Champagners. Das kräftige aber durchaus zurückhaltende Bukett chargiert zwischen süßen reifen Früchten wie Holunder und Mango und verführerischen floralen Noten wie Rosen. Dazu kommt etwas Vanille und das für lange auf der Hefe gereifte Champagner typische Brioche- / Toastaroma.

Am Gaumen präsentiert der Dom Pérignon 2012 ein Spektakel von verschwenderischer Fruchtfülle und Süße. Dazu gesellt sich die knackige Säure mit ihrer kompakten Struktur und feinen Mineralik. Beides zusammen ergibt einen Champagner von Kraft, Dichte und Intensität mit vollem Körper und perfekter Balance zugleich. Immer aber spielt hier der Pinot Noir die Hauptrolle. Verblüffend ist, wie fein und fast zurückhaltend die Komplexität und Fülle verpackt ist.

Der Abgang wiederholt das feine Spiel von Fruchtsüße und salziger Säure mit sehr guter Länge. Pfirsicharomen, wieder Blumen und etwas Vanille sind super delikat verpackt. Und dann noch ein Touch Bitternoten am Schluss entbinden diesen mächtigen Champagner endgültig seiner Schwere.

Der Jahrgang 2012 ist für Dom Pérignon sicher einer der historisch ganz großen. Die perfekte Reife vieler Komponenten, die lange Hefelagerung und das know how der Maison Dom Pérignon konnten die Vorteile nutzen ohne die Klasse zu verlieren. Heiße Jahrgänge sind eben einfach, da die Reife vorhanden ist und schwierig, weil die Champagner leicht ihre Frische und Energie verlieren. Diesen Zielkonflikt hat man bravourös gemeistert. War 2008 das Jahr der Stilisten, ist 2012 das Jahr der Hedonisten. Nicht auszudenken, wie gut die noch später degorgierten P2 und P3 Versionen sein werden. Der Dom Pérignon 1996 Oenotheque (alte Bezeichnung für "P") ist bis heute einer der besten je produzierten Champagner dieses großen Hauses.

Die Maison Dom Pérignon




Dom Pérignon ist heute vermutlich die stärkste Champagner-Marke im gesamten Markt. Früher wurde sie als Untermarke des Hauses Moët & Chandon geführt, heute betont man die Eigenständigkeit der Marke stark. Dom Pérignon steht heute für extreme Exklusivität, obwohl vermutlich über 5 Mio. Flaschen produziert werden, wenn denn ein Jahrgang deklariert wird. Natürlich ist die Qualität schwankend, aber dennoch angesichts der großen Menge sehr, sehr gut. Die Trauben stammen nur aus den besten Lagen des Moët Imperiums, der Champagner besteht in etwa aus gleichen Teilen Chardonnay und Pinot Noir (kein Pinot Meunier) und Dom Pérignon ist immer ein Jahrgangs-Champagner. Der lange Ausbau auf der Hefe ist Legende und die Flaschen werden in 3 Reifestufen (Plénitudes) vermarktet, die 1. Reifestufe nach 6-8 Jahren. Seit den 1960er Jahren gibt es auch eine Rosé-Variante und immer wieder werden Releases älterer Jahrgänge herausgebracht - je nach Alter zu teils sehr hohen Preisen.

Das Prestige eines Dom Pérignon ist unangefochten und in den allermeisten Fällen auch gerechtfertigt. Sehr gesucht sind die seit dem Jahrgang 2000 erstmals vorgestellten Künstleretiketten, die in kleineren Auflagen vermarktet werden. Sammler, Genießer, Club-Besucher und Freunde exklusiver Veranstaltungen lieben Dom Pérignon. Und jeder Champagner-Liebhaber sollte zumindest einmal eine Flasche getrunken haben.

mehr erfahren

Der Jahrgang 2012 in der Champagne


Jahrgangsbewertung 5 Sterne von 5


Pinot Noir

Chardonnay

Lange hat man in der Champagne nicht mehr eine so harmonische und vollständige Reife erlebt. Hohe Zuckerwerte bei gleichzeitig hohen Säurewerten bei allen drei Rebsorten gleichermaßen ergaben intensiv aromatische, komplexe und gleichzeitig extrem langlebige, fokussierte Champagner. Insbesondere der Pinot Noir erzielte sehr hohe Zuckerwerte. Alle Trauben erreichten die Gärkeller in perfekter Gesundheit. Grundlage hierfür war ein langer und richtig schöner Sommer bis in die Erntezeit hinein.

Dabei war das Frühjahr alles andere als perfekt. Der Februar startete mit scharfen Minus-Temperaturen, gefolgt von einem warmen, trockenen Ende des Winters. Im Frühjahr fielen dann Rekordniederschläge, die in einen verheerenden Hagelsturm mündeten. Damit nicht genug mussten die Reben eine kurze Hitzewelle Anfang August überstehen. Dennoch: der perfekte August und September schafften die Voraussetzungen für eine optimale Reife. Viele große Champagner-Häuser hatten Ernteerträge von weniger als 7000 kg/ha.

Es ist trotz der geringen Erträge von einer reichlichen Auswahl an Jahrgangs-Champagnern zu rechnen. Das geht auch zu Lasten der non-vintage Champagner, denn die Chance auf langlebige, große Prestige-Cuvées lässt sich niemand entgehen. Das Haus Salon hat angedeutet, den Jahrgang 2012 nur in Magnum-Flaschen abfüllen zu wollen.

zum Jahrgangsbericht 2012

Weinbeschreibung


Weinbewertung 4 Sterne von 5


Der 2012 Dom Pérignon ist ein mächtiger Champagner, dessen Markenzeichen eine selten zuvor erreichte Reife der Frucht ist, die sich fast verschwenderisch über den Gaumen legt.

Der Jahrgang 2012 ist ohne Zweifel ein großer in der Champagne, für Pinot Noir historisch einer der besten. Eine Überraschung ist es also nicht, dass der Dom Pérignon 2012 ein großer Erfolg geworden ist.

Schon die kräftige hell goldgelb leuchtende Farbe gibt einen unübersehbaren Hinweis auf die Intensität und Konzentration des Champagners. Das kräftige aber durchaus zurückhaltende Bukett chargiert zwischen süßen reifen Früchten wie Holunder und Mango und verführerischen floralen Noten wie Rosen. Dazu kommt etwas Vanille und das für lange auf der Hefe gereifte Champagner typische Brioche- / Toastaroma.

Am Gaumen präsentiert der Dom Pérignon 2012 ein Spektakel von verschwenderischer Fruchtfülle und Süße. Dazu gesellt sich die knackige Säure mit ihrer kompakten Struktur und feinen Mineralik. Beides zusammen ergibt einen Champagner von Kraft, Dichte und Intensität mit vollem Körper und perfekter Balance zugleich. Immer aber spielt hier der Pinot Noir die Hauptrolle. Verblüffend ist, wie fein und fast zurückhaltend die Komplexität und Fülle verpackt ist.

Der Abgang wiederholt das feine Spiel von Fruchtsüße und salziger Säure mit sehr guter Länge. Pfirsicharomen, wieder Blumen und etwas Vanille sind super delikat verpackt. Und dann noch ein Touch Bitternoten am Schluss entbinden diesen mächtigen Champagner endgültig seiner Schwere.

Der Jahrgang 2012 ist für Dom Pérignon sicher einer der historisch ganz großen. Die perfekte Reife vieler Komponenten, die lange Hefelagerung und das know how der Maison Dom Pérignon konnten die Vorteile nutzen ohne die Klasse zu verlieren. Heiße Jahrgänge sind eben einfach, da die Reife vorhanden ist und schwierig, weil die Champagner leicht ihre Frische und Energie verlieren. Diesen Zielkonflikt hat man bravourös gemeistert. War 2008 das Jahr der Stilisten, ist 2012 das Jahr der Hedonisten. Nicht auszudenken, wie gut die noch später degorgierten P2 und P3 Versionen sein werden. Der Dom Pérignon 1996 Oenotheque (alte Bezeichnung für "P") ist bis heute einer der besten je produzierten Champagner dieses großen Hauses.

Über das Weingut




Die Maison Dom Pérignon

Dom Pérignon ist heute vermutlich die stärkste Champagner-Marke im gesamten Markt. Früher wurde sie als Untermarke des Hauses Moët & Chandon geführt, heute betont man die Eigenständigkeit der Marke stark. Dom Pérignon steht heute für extreme Exklusivität, obwohl vermutlich über 5 Mio. Flaschen produziert werden, wenn denn ein Jahrgang deklariert wird. Natürlich ist die Qualität schwankend, aber dennoch angesichts der großen Menge sehr, sehr gut. Die Trauben stammen nur aus den besten Lagen des Moët Imperiums, der Champagner besteht in etwa aus gleichen Teilen Chardonnay und Pinot Noir (kein Pinot Meunier) und Dom Pérignon ist immer ein Jahrgangs-Champagner. Der lange Ausbau auf der Hefe ist Legende und die Flaschen werden in 3 Reifestufen (Plénitudes) vermarktet, die 1. Reifestufe nach 6-8 Jahren. Seit den 1960er Jahren gibt es auch eine Rosé-Variante und immer wieder werden Releases älterer Jahrgänge herausgebracht - je nach Alter zu teils sehr hohen Preisen.

Das Prestige eines Dom Pérignon ist unangefochten und in den allermeisten Fällen auch gerechtfertigt. Sehr gesucht sind die seit dem Jahrgang 2000 erstmals vorgestellten Künstleretiketten, die in kleineren Auflagen vermarktet werden. Sammler, Genießer, Club-Besucher und Freunde exklusiver Veranstaltungen lieben Dom Pérignon. Und jeder Champagner-Liebhaber sollte zumindest einmal eine Flasche getrunken haben.

Jahrgangsbeschreibung


Der Jahrgang 2012 in der Champagne

Jahrgangsbewertung 5 Sterne von 5


Pinot Noir

Chardonnay

Lange hat man in der Champagne nicht mehr eine so harmonische und vollständige Reife erlebt. Hohe Zuckerwerte bei gleichzeitig hohen Säurewerten bei allen drei Rebsorten gleichermaßen ergaben intensiv aromatische, komplexe und gleichzeitig extrem langlebige, fokussierte Champagner. Insbesondere der Pinot Noir erzielte sehr hohe Zuckerwerte. Alle Trauben erreichten die Gärkeller in perfekter Gesundheit. Grundlage hierfür war ein langer und richtig schöner Sommer bis in die Erntezeit hinein.

Dabei war das Frühjahr alles andere als perfekt. Der Februar startete mit scharfen Minus-Temperaturen, gefolgt von einem warmen, trockenen Ende des Winters. Im Frühjahr fielen dann Rekordniederschläge, die in einen verheerenden Hagelsturm mündeten. Damit nicht genug mussten die Reben eine kurze Hitzewelle Anfang August überstehen. Dennoch: der perfekte August und September schafften die Voraussetzungen für eine optimale Reife. Viele große Champagner-Häuser hatten Ernteerträge von weniger als 7000 kg/ha.

Es ist trotz der geringen Erträge von einer reichlichen Auswahl an Jahrgangs-Champagnern zu rechnen. Das geht auch zu Lasten der non-vintage Champagner, denn die Chance auf langlebige, große Prestige-Cuvées lässt sich niemand entgehen. Das Haus Salon hat angedeutet, den Jahrgang 2012 nur in Magnum-Flaschen abfüllen zu wollen.

Datenblatt


Champagner
12,5% Alkohol
Pinot Noir 51%
Chardonnay 49%
Dosage 5 g/l, degorgiert 09/2020
Erzeuger / Abfüller
Moët & Chandon | 20, Avenue de Champagne | F-51200 Epernay | Frankreich
Allergene
enthält Sulfite und Eiweiße

Datenblatt


Champagner
12,5% Alkohol
Pinot Noir 51%
Chardonnay 49%
Dosage 5 g/l, degorgiert 09/2020
Erzeuger / Abfüller
Moët & Chandon | 20, Avenue de Champagne | F-51200 Epernay | Frankreich
Allergene
enthält Sulfite und Eiweiße
Dom Pérignon 2012

239,00 €
0,75 l (318,67 €/l)

Moët & Chandon

14 Jahrgänge / Weine



239,00 €
(318,67 €/l)
Dom Pérignon
0,75 l
239,00 €

(318,67 €/l)
559,00 €
(372,67 €/l)
Dom Pérignon - MAGNUM
1,50 l
559,00 €

(372,67 €/l)
269,00 €
(358,67 €/l)
Dom Pérignon x Lady Gaga
0,75 l
269,00 €

(358,67 €/l)
299,00 €
(398,67 €/l)
Dom Pérignon
0,75 l
299,00 €

(398,67 €/l)
749,00 €
(499,33 €/l)
Dom Pérignon - MAGNUM
1,50 l
749,00 €

(499,33 €/l)
599,00 €
(798,67 €/l)
Dom Pérignon x Lady Gaga Rosé
0,75 l
599,00 €

(798,67 €/l)
499,00 €
(665,33 €/l)
Dom Pérignon P2
0,75 l
499,00 €

(665,33 €/l)
379,00 €
(505,33 €/l)
Dom Pérignon
0,75 l
379,00 €

(505,33 €/l)
599,00 €
(798,67 €/l)
Dom Pérignon P2
0,75 l
599,00 €

(798,67 €/l)
599,00 €
(798,67 €/l)
Dom Pérignon P2
0,75 l
599,00 €

(798,67 €/l)
699,00 €
(932,00 €/l)
Dom Pérignon Rosé
0,75 l
699,00 €

(932,00 €/l)
3.295,00 €
(4.393,33 €/l)
Dom Pérignon Oenotheque
0,75 l
3.295,00 €

(4.393,33 €/l)
2.990,00 €
(3.986,67 €/l)
Dom Pérignon Oenotheque
0,75 l
2.990,00 €

(3.986,67 €/l)

Shop durchsuchen