Château Rauzan-Ségla

Rue Alexis Millardet
F-33460 Margaux
Tel. +33-(0)557-888210
Fax +33-(0)557-883454

contact@rauzan-segla.com
www.rauzan-segla.com
Grands Crus Classés du Médoc en 1855



Die Geschichte von Chateau Rauzan-Ségla geht bis in das Jahr 1661 zurück, als der damals im Médoc hoch aktive Winzer (u.a. Latour und Margaux) und Weinhändler Pierre de Rauzan den Besitz erwarb und mit Reben bestockte. Die Weine dieses Gutes wurden rasch sehr geschätzt und auch berühmt. Auch Thomas Jefferson besuchte Chateau Rauzan-Ségla bei seiner berühmten Reise ins Bordelais und wurde sofort ein großer Liebhaber der Weine. 1855 wurde Rauzan-Ségla (oder auch Rausan-Ségla) dann in den Rang eines 2ème Cru erhoben und an sechster Stelle der Klassifikation nach Mouton Rothschild genannt). In diese Zeit fällt auch die Trennung in die beiden Güter Rauzan-Ségla und Rauzan-Gassies.

Der Reblausbefall zerstörte zum Ende des 19. Jahrhunderts die Weinberge, die sich auch nicht mehr erholt hatten, als 1903 der Wechsel des Besitzes an die Familie von Frédéric Cruse erfolgte unter dessen Leitung auch das Château erbaut wurde. Ein Mangel an weiterer Investitionsbereitschaft führte dann zu einem Verfall der Weinqualitäten. 1956 war die Familie Cruse gezwungen, das Château zu verkaufen. Bereits 1960 wurde es erneut an John Holt verkauft, die Leitung des Betriebs wurde an den Négociant Eschenauer übertragen, der den Turnaround schaffte. Insbesondere seit Jacques Théo 1983 das Amt des Kellermeisters übernahm verbesserte sich die Qualität weiter. 1989 wurde das Gut erneut verkauft und schon 1994 erwarb die Familie Wertheimer den Besitz und führt ihn als Tochterunternehmen von CHANEL.



Herzstück des Terroirs von Rauzan-Ségla ist die Kieskuppe "Terrasse 4" mit tiefen Kiesböden entlang der berühmten Wein-Strasse D2 fast genau gegenüber von Château Palmer. Die enorme Reputation dieser Böden ist Legende und steht den großen Terroirs in Pauillac, Saint-Julien und Saint-Estèphe nicht nach. Leider schwankte die Qualität bis in die Mitte der 1990er Jahre durch die zahlreichen Besitzerwechsel relativ stark und das Gut wurde nicht in allen Jahren der hohen Klassifizierung als 2ème Cru gerecht.

Die Rebfläche umfasst heute 70 ha, die zu 62% mit Cabernet Sauvignon und 36% mit Merlot bestockt sind. Cabernet Franc und Petit Verdot machen nur je etwa 1% der Rebfläche aus. Das Durchschnittsalter der Reben liegt bei knapp 40 Jahren. Die Trauben werden von Hand gelesen, in temperaturkontrollierten Edelstahlbehältern fermentiert und der Wein 18 Monate in Eichenfässern (60% neu) ausgebaut. Der Ertrag liegt bei etwa 8.000 Kisten für den Grand Vin jährlich. Chateau Rauzan-Ségla wird geleitet von Nicolas Audebert seit John Kolasa 2014 sein Amt altersbedingt aufgegeben hatte. Kellermeister ist Henry de Ruffray und François Baudoux ist für die Weinberge verantwortlich.


60 Fermentationstanks in verschiedenen Größen erlauben eine sehr präzise Vinifikation

Seit der Übernahme durch die Familie Wertheimer findet das Château zur früheren Reputation zurück. Die moderne Fermentationsanlage umfasst 60 temperaturkontrollierte Edelstahltanks in Größen von 11,5 hl bis zu 150 hl, was eine präzise Vinifikation der Parzellen und Unterparzellen erlaubt. Die Arbeit in den Weinbergen erfolgt nachhaltig, die Trauben werden ausschließlich von Hand gelesen und auch die Selektion der Trauben erfolgt noch manuell. Rauzan-Ségla verwendet 7 Fasstypen aus französischen Eiche mit einer Medium / Medium-long Toastung. Ziel der Bemühungen sind Weine mit Frische und Eleganz, ein moderner Weinstil, der den Terroirbezug herausarbeitet und auf Dichte und Konzentration verzichtet.

Wie auch Château Canon ist Château Rauzan-Ségla zeitlos und sehr geschmackvoll ausgestattet, die gesamte Anlage in eine bezaubernde Parkanlage verwandelt worden.