Château Grand-Puy-Lacoste

F-33250 Pauillac
Tel. +33 (0)556 590520
Fax +33 (0)556 592737

Grands Crus Classés du Médoc en 1855



Grand-Puy-Lacoste (von Liebhabern "GPL" genannt) ist einer der 5ème Crus, bei denen die Klassifikation die Leistung des Châteaus heute nicht mehr ausreichend widergibt. 12 der insgesamt 18 fünft-klassifizierten Güter befinden sich in der Appellation Pauillac und wie z.B. bei Lynch-Bages oder Pontet-Canet ist auch bei GPL die niedrige Klassifikation nicht mehr gerechtfertigt. Dafür schätzen Weinfreunde in aller Welt den realativ günstigen Preis für diese Weine, die damit ein fast unschlagbares "Preis-Genuß-Verhältnis" bieten.

Château Grand-Puy-Lacoste liegt an der Verbindungsstrasse von Saint-Laurent nach Pauillac, einige hundert Meter Luftlinie von der Gironde entfernt und ist fast Nachbar der Güter in dem Örtchen Bages. Die Rebfläche dieses klassischen Pauillac-Gutes beträgt heute wieder 55 ha, davon sind rund 75 % mit Cabernet Sauvignon und 25 % mit Merlot bestockt. Alle Rebflächen befinden sich südwestlich der Strasse D206 und reichen damit nicht über die Strasse auf das Bages-Plateau. Die produzierte Menge beträgt rund 18.000 Kisten jährlich. Neben dem Erstwein wird ein Zweitwein Lacoste-Borie produziert.



Der Name "Grand Puy" kennzeichnet diesen exponierten Kieshügel, das Wort Puy ist ein weiteres der zahllosen mittelalterlichen Umschreibungen für "Hügel". Das Gut ist folglich schon sehr alt und wurde lange vor der Klassifikation 1855 in die Güter Grand-Puy-Lacoste und Grand-Puy Ducasse aufgeteilt (allerdings noch unter anderen Namen!). 1978 kaufte der Besitzer von Château Ducru Beaucaillou, Jean-Eugène Borie das heruntergekommene Gut von Raymond Dupin, das seit dieser Zeit von seinem Sohn Xavier Borie geleitet und mit hohen, sofort begonnenen Investitionen zu neuer Größe geführt wird. Seit dem Tod von Jean-Eugène Borie in 2003 wurden die Weingüter der Familie aufgeteilt und Xavier blieb auf Château Gand-Puy-Lacoste, sein Bruder Bruno leitet heute Durcu Beaucaillou.

GPL ist bekannt für seine fruchtbetonten, reifen und komplexen Weine, die ein großes Alterungspotenzial besitzen. Die großen Bordeaux-Jahrgänge der jüngsten Vergangenheit wie 1995, 2000 und 2003 haben den Ruhm auch von GPL gemehrt, speziell 2000 und 2003 sind hoch bewertet und fordern die höher klassifizierten Güter heraus. Spitze ist auch der 1990er und natürlich der sagenhafte 1982er, der erste Topjahrgang unter Xavier Borie.