Ornellaia

Località Ornellaia 191
I-57022 Castagneto Carducci (LI)
Italien

www.ornellaia.com

Über Ornellaia


Eine durchaus wechselvolle Geschichte kann die kaum mehr als 20 Jahre existierende Tenuta Dell'Ornellaia vorweisen. Lodovico Antinori ist das dritte Kind des Marchese Niccolo Antinori und der Gräfin Carlotta della Gherardesca, was die Verbindung zu den mütterlichen Besitzungen in Bolgheri herstellt. Er gründete das Weingut 1981 und wurde dabei von dem berühmten André Tchelistcheff, der eine bedeutende Rolle beim Aufbau Kaliforniens zur Wein-Weltmacht gespielt hat, beraten. Trotz des schnellen Ruhms von Ornellaia verkaufte er das Gut um die Jahrtausendwende an Robert Mondavi. Bereits 2002 übernahm Frescobaldi 50% an Ornellaia und am 01. April 2005 das Weingut komplett. Hintergrund dürfte der Notverkauf des Mondavi-Weinimperiums an Constallation Brands im Jahr 2004 gewesen sein. An dieser Stelle sei erwähnt, dass Lodovico gemeinsam mit seinem Bruder Piero schon 1995 in der Gemeinde Bibbona das Areal "Campo di Sasso" gepachtet hatte, ursprünglich als benachbarte Erweiterung von Ornellaia. Hier startete Lodovico Antinori vor rund zehn Jahren ein neues, fulminantes Weinprojekt: die Tenuta di Biserno.

Als kalifornische Kellerei wird das Gebäude von Ornellaia oft bezeichnet. Es ist ein Stilmix aus Funktion, Repräsentanz und Ökologie.

Doch zurück zu Ornellaia, das bereits früh zu einem der Kultweingüter Italiens aufstieg. Als echter Bordeaux-Blend basiert der Ornellaia auf Cabernet Sauvignon, Merlot und Cabernet Franc und fand rasch höchste Bewertungen. Der 1998er Ornellaia wurde vom Wine Spectator im Jahr 2001 zum Wein des Jahres gekürt. Die Gesamtfläche des Weingutes von 192 ha verteilt sich auf zwei getrennte Bereiche nördlich (Bellaria, an der Ortsgrenze zu Bibbona) und südlich des kleinen Ortes Bolgheri. Insgesamt 97 ha sind mit Reben bestockt. Das mediterrane Mikroklima und die geologischen Verhältnisse sind durchaus unterschiedlich, aber ideal für den Anbau dieser Rebsorten. Hervorzuheben ist auch die landschaftliche Schönheit dieses Gebietes, die Rebflächen fallen aus der Höhenlage in regelrechten Wellen parallel hinunter in Richtung Meer. In den vergangenen Jahren wurde ein umfangreiches Neupflanzungsprogramm begonnen, ganze Parzellen werden ersetzt. Die Kellerei befindet sich am Berg des südlich gelegenen Geländes. Sogar noch weiter oben liegt der nur 7 ha große Weinberg Masseto, der ausschließlich mit Merlot bestockt ist. Hier, fast komplett von Wald umschlossen, herrscht Lehmboden vor. Das Gelände diente früher einmal der Versorgung einer Ziegelei. Das Gebäude wurde mittlerweile durch ein neues Gutsgebäude ersetzt. Die Trauben dieses Weinbergs werden für die nur rund 30.000 Flaschen des reinsortigen Merlots Masseto verwendet. Der Masseto, den es erst seit 1987 gibt, wird oft auch als "Petrus Italiens" bezeichnet und ist noch berühmter als der Ornellaia. Masseto ist heute ein eigenständiges Weingut und von Ornellaia getrennt.

Alles an Ornellaia ist beeindruckend: die Landschaft, die enorme Größe und wunderbare Natur des Geländes und die spektakuläre Kellereianlage. Diese zu finden ist garnicht leicht, denn der Flachbau liegt versteckt in den Berg gebaut und ist begrünt. Ein von Zypressen gesäumter Weg führt zum Eingang eines mit viel Glas gebauten, modernen und geräumigen Gebäudes, das 2020 sogar aufgestockt wurde. Alles ist perfekt gestaltet und funktionell angeordnet. Der Blick fällt sofort auf die zahlreichen Kunstwerke der Vendemmia d'Artista Serie. Seit 2009 wird für jeden Jahrgang ein Motto und ein Kunstwerk gestaltet, das den besonderen Charakter dieses Jahrgangs hervorhebt. Abbildungen des Kunstwerks werden teilweise auf einzelne Großflaschen aufgebracht, die dann zu horrenden Preisen für einen wohltätigen Zweck versteigert werden.

Gutsdirektor Axel Heinz hat Grund zur Freude: die Jahrgänge seit 2006 sind mit nur wenigen Ausnahmen fast alle herausragend.

Nicht nur der Arbeit im Weinberg wird auf Ornellaia größte Aufmerksamkeit geschenkt. Rund 120 Mitarbeiter umfasst das Team unter der Leitung von Axel Heinz. Der geborene Münchner mit frühem Bezug zum Wein hat in Bordeaux Önologie und Agraringenieurwesen studiert und arbeitet seit 2005 für Ornellaia. Er wurde damals mit nur 33 Jahren in dieses verantwortungsvolle Amt berufen und gleich mit einer Serie von Ausnahmejahrgängen belohnt. Durch die großzügige Personalausstattung kann Heinz Lesezeitpunkte relativ frei wählen und auch im Keller großen Aufwand betreiben. Die Trauben werden minutiös selektiert und in Edelstahltanks temperatur-kontrolliert vergoren. Das Team achtet darauf, dass die Fermentationstemperatur nicht über 25°C ansteigt. Alle Plots werden separat vinifiziert. Der Barrique-Ausbau erfolgt je nach Qualitätsstufe bis zu 18 Monate (Ornellaia) bzw. 24 Monate (Masseto). Hier gibt es keine Dogmen, gearbeitet wird pragmatisch, aber konsequent und auf jedes Detail fokussiert. Alles mit dem Ziel, den Charakter des Terroirs und des Jahrgangs optimal herauszuarbeiten. Das ist beim Masseto ungemein schwieriger, da er reinsortig ist und nur aus drei unterschiedlichen Parzellen des gleichen Weinbergs gewonnen wird. Beraten wird das Team um Axel Heinz von Michel Rolland, Ornellaia sieht sich auf einer Ebene mit einem Bordelaiser 2ème Cru. Dies unterstreicht auch die Einführung des Zweitweins Le Serre Nuove dell' Ornellaia im Jahr 1997, dessen Trauben auch von den jüngeren Rebstöcken stammen, der aber ein echter Ornellaia mit außerordentlicher Klasse ist.

Der Rundgang mit Axel Heinz führt über eine extra angelegte Brücke zu dem Herzstück der Kellerei: dem Barrique-Lager, dessen edler Charakter durch den weinroten Bodenbelag erheblich betont wird. In der Mitte befindet sich das spektakuläre Kunstwerk "L'Energia" von Rebecca Horn. Natürlich sei es schwierig, nach den Künstleretiketten von Mouton Rothschild noch neue, glaubhafte Kunstprojekte in Verbindung mit Wein aufzusetzen. Aber schließlich ist immer auch Marketing notwendig, selbst für ein so ausgezeichnetes Produkt wie Ornellaia und Masseto, bemerkt Axel Heinz. Ob er allerings selbst einmal ein Weingut besitzen möchte, da ist er sich weniger sicher. Spannende Aufgaben gäbe es auch in anderen Konstellationen.

Die Lage Bellaria markiert im Norden die Grenze zum Nachbarort Bibbona, gehört aber noch zu Bolgheri. Viel schöner kann ein Weinberg nicht liegen.

So schwierig es ist, zu einem Besuch auf Ornellaia empfangen zu werden, so schwierig ist es, sich von diesem traumhaften Flecken Erde wieder zu verabschieden. Für das Öffnen des Tores zur Ausfahrt gibt es aber einen Knopf, für die Einfahrt leider nicht. Empfehlenswert ist aber noch ein anderer magischer Ort bei Ornellaia, den man zumindest früher leichter besuchen kann. Im obersten Teil des Weinberg Conte Ugolino, ganz in der Nähe von Bellaria, hat man in Panoramalage eine Aussichtsplattform um einen Baum herum angelegt. Hier fallen die Reben über die Hügel scheinbar bis ins Meer hinab. Wenn über dem Meer dann noch die Sonne untergeht ...

Bücher zu diesem Weingut


Ornellaia
Ornellaia
Assouline Publishing Ltd. - Gebundene Ausgabe, 220 Seiten (2018)
ISBN: 1614286892

Opulent aufgemachter Bildband im Großformat zum 30-jährigen Bestehen von Ornellaia mit prächtiger Bildsprache. [mehr lesen...]

Buch in englischer Sprache