Bündner Herrschaft


Die Bündner Herrschaft ist der nördlichste Teil des Kantons Graubünden und umfaßt die vier Gemeinden Fläsch, Maienfeld, Jenins und Malans. Es ist gleichzeitig das größte Weinbaugebiet Graubündens und liegt klimatisch begünstigt am Rheintal ca. 50 km vor dem Bodensee. Dennoch repräsentieren die rund 420 ha Rebfläche nur 2 % der gesamten Schweizer Rebfläche. Qualitativ stechen die kleinen, an die Berghänge gedrückten Weinberge zwischen Malans, Maienfeld und Fläsch jedoch heraus. Paradesorte ist hier der Spätburgunder.

Der Weinbau ist in diesem Tal schon über 1.000 Jahre alt, bis ins 17. Jahrhundert wurde allerdings weitgehend Weißwein angebaut. Mit der Befreiung der Bündner von den Österreichern durch den bretonischen Marschall Henri Duc de Rohan kam dann aber die Burgunder-Rebe nach Graubünden. Heute bedeckt der Pinot Noir etwa 80 % der kleinen Rebfläche, der Rest verteilt sich auf fast 50 Rebsorten. Natürlich ist das Weingut Gantenbein der strahlende Stern der Region, ja der gesamten Schweiz. Es gibt allerdings auch einige Betriebe, die in der Qualität heute an den Meister heran kommen. Namen wie Studach, Wegelin, Fromm oder Marugg finden immer größere Beachtung. Wirklich schade ist es, dass die tollen Weine praktisch alle in der Region konsumiert werden. Sie sind nicht ganz billig und die Schweizer stehen zu ihren eigenen Produkten so sehr, dass ein Export weder notwendig noch erstrebenswert erscheint. Und dann ist da noch die EU-Grenze...