Castello Di Fonterutoli

Via Ottone III n°5, Loc. Fonterutoli
I-53011 Castellina in Chianti (SI)

Tel. +39 (0577) 73571
Fax +39 (0577) 735757

Tel: +39 (0577) 741385 (Vinothek, Besuche)
Fax: +39 (0577) 740676 (Vinothek, Besuche)


www.mazzei.it


Relativ selten sind die großen Traditionshäuser auch in der Gegenwart führend in der Qualität. Bei Fonterutoli ist dies in jedem Fall gegeben. Die Familie Mazzei besitzt das weitläufige Gut seit 1435, wie auf jedem Logo zu lesen ist. Und sie war es auch, die die Qualitätswende in der Toskana mit eingeleitet hat. Bis heute ist der Sangiovese / Merlotverschnitt "Siepi" einer der berühmtesten und renommiertesten Weine der ganzen Toskana. Die Siedlung Fonterutoli geht auf etruskischen Ursprung zurück und wurde schon in der Römerzeit als Rastplatz "Fons Rutolae" genutzt. Fonterutoli spielt auch eine sehr wichtige Rolle in der schönen Sage, dass genau an diesem Punkt der florentinische und der sienesische Reiter aufeinander trafen, als es galt, die äußeren Grenzen der Stadt zu definieren. Diese nette Geschichte ist auch der Ursprung des schwarzen Hahns, denen sich die Florentiner bedienten und der - ausgehungert - so früh krähte, dass der Reiter aus Florenz viel früher starten konnte. Fonterutoli liegt nur rund 20 km von Siena entfernt, von Florenz jedoch fast 60 km und fast das gesamte Chianti-Gebiet wurde so Florenz zugeschlagen. Auf dem Foto erkennt man hinter dem Weiler das berühmte Siena und auch die beiden noch berühmteren Türme des Campo und des Doms.


Hoch über dem Tal tront das nach dem neuesten Stand der Technik erbaute Funktionsgebäude.

Die Grafen Mazzei waren schon immer sehr weit vorausschauende Menschen und Unternehmer, die nicht nur Weinbau betrieben, sondern auch im Bankwesen aktiv waren. Sie erkannten früh, dass nur eine Wende hin zum Qualitätsweinbau für den Chianti Zukunft hatte. Innovationen im Keller und in den Weinbergen wurden massiv angegangen. Dies war für die Region besonders wichtig, denn als über Jahrhunderte anerkannte Gutsbesitzer übten sie eine große Vorbildfunktion aus. Die Verpflichtung des jungen Oenologen Carlo Ferrini war ein Ritterschlag und der Beginn einer großen Karriere für ihn. Heute betreut Ferrini zahlreiche bekannte und anerkannte Weinbaubetriebe. 2006 wurde dann der spektakuläre Kellerneubau nur wenige hundert Meter vom Dorf entfernt in Betrieb genommen. Riesig in den Ausmaßen und einer internationalen Unternehmenszentrale angemessen tront das Gebäude über dem Tal mit grandioser Aussicht. 3.500 Barriques fasst der Keller mit natürlicher Kühlung durch eine Quelle, die in dem offen gelassenen Fels entspringt.


Der gigantische und spektakuläre Neubau wurde 2006 fertig gestellt. Er gereicht jeder internationalen Firmenzentrale zur Ehre.

Alle Weine von Fonterutoli sind ganz modern auf Eleganz und Feinheit getrimmt. Ihr Charater als Chianti blieb dabei erhalten. Die Produktpalette wurde jüngst gestrafft und ist heute sehr übersichtlich, auch das ist marketingtechnisches Topniveau. So gibt es zwei Chianti Classico, den "Fonterutoli" als Einstiegswein und den Riserva "Castello Di Fonterutoli" in der Form eines gehobenen Château-Weins mit 16 Monaten Barrique-Ausbau. Das Flaggschiff "Siepi", ein Sangiovese/Merlot 50/50, liegt preislich bei rund 70-80 Euro und stammt aus dem 6 ha großen Siepi-Weinberg. Bester Jahrgang war bislang 2007, gefolgt von 2006. Zu erwähnen ist noch, dass Führungen mehrmals täglich möglich sind, auf eine Gebühr von 25.- Euro sei jedoch ausdrücklich hingewiesen. Wie gesagt, die Mazzei`s sind Banker!!