Wie erwartet: Mouton Etikett 2008 von chinesischem Künstler

29. November 2010



Künstler Xu Lei

Zur Darstellung von Mouton Rothschild

Die offizielle Präsentation des Mouton Etiketts für 2008 bestätigte die Meldungen, die schon wochenlang im Umlauf waren: für die Gestaltung wurde ein chinesischer Künstler ausgewählt: Xu Lei, künstlerischer Direktor des Today Art Museum" in Peking. Damit zieht Mouton nach, denn schon Lafite nutzte die chinesische Glückszahl "8" und ergänzte die Jahrgangszahl auf den Flaschen mit dem chinesischen Schriftzeichen für diese Zahl. Unmittelbar nach dieser Ankündigung stiegt der Preis für den 2008er Lafite erneut kräftig an. Da war es nur logisch, dass auch Mouton von dem akutellen Chinaboom profitieren möchte und das jährlich wechselnde Etikett von einem chinesischen Künstler gestalten ließ.

Das ganz in tiefem blau gehaltene Werk bildet den Planeten "Wein" ab, in dessen Mittelpunkt der Widder, Symbol und Logo von Mouton Rothschild, stehend auf einem Fels zu finden ist. So verbindet der berühmte Premier Cru Menschen und Kulturen - und füllt möglichst den Geldbeutel des Produzenten. Der im Frühjahr 2011 ausgelieferte Wein reagierte an den Weinbörsen bereits und notiert auf Höchststand. Hoffentlich lassen die chinesischen Weinfreunde uns Europäern ein paar Flaschen für die Sammlung. Ein besonders gelungenes Etikett - keine Frage!


Champagne Krug
zu den Produktdetails...

Wie bei der Jahrgangs-Cuvée hat das Haus Krug den Clos du Mesnil Jahrgang 2002 über 13 Jahre auf der Hefe gelassen. Angemessen, angesichts dieses so großen und bedeutenden Jahrgangs. Der im Mai 2016 vorgestellte Jahrgang 2002 reiht sich ein in die Legenden wie 1990 und 1996. Ein ebenso extrem rares wie exquisites Champagner-Vergnügen auf höchstem Niveau für die nächsten 30 Jahre.

1.399,00 €

0,750 l (1.865,33 €/l)


GAJA CA'MARCANDA
zu den Produktdetails...

War 2010 das Spitzenjahr im Landesinneren der Toskana, dann war 2011 das Jahr an der Küste. Die Bolgheri-Weine profitierten von einem praktisch perfekten Wetterverlauf: trocken und nicht zu heiß und nicht zu kühl. Das führte zu optimalem Lesegut mit perfekter Reife und unglaublich aromatischen und dennoch frischen und fruchtbetonten Weinen. Der Camarcanda 2011 belegt wieder einmal, dass sich bei den Weinen von Angelo Gaja Warten lohnt. Ein mächtiger und kräftiger Wein, fast schwarz wie Tinte und doch so fein und elegant. Fantastische Säure und ein fast endloses Finish. Angelo Gajas Spitzen-Cuvée aus Bolgheri ist längst in der kleinen Gruppe der besten Weine angekommen.

109,00 €

0,750 l (145,33 €/l)


Château Clinet
zu den Produktdetails...

Ein Hattrick? Jedenfalls der dritte ganz große Jahrgang für Clinet, das aktuell einen der besten Pomerol-Weine präsentiert. Diesmal sind sich auch die Kritiker zu Recht einig: ein Klassiker! Ein Bilderbuch Pomerol mit feinster Schwarzkirsche in der Nase, Rasse und Klasse am Gaumen, samtweich und in perfekter Balance. Ein grandioser Erfolg für Ronan Laborde und sein Château, das mit diesem großen Wein an die legendären Jahrgänge 1989 und 1990 anknüpft.

89,00 €

0,375 l (237,33 €/l)