Bolgheri DiVino 2022

04. September 2022



Bolgheri gilt zur Zeit zu Recht als die dynamischste Weinregion Italiens. Mit der zunehmenden Qualität und den sehr hohen Bewertungen der Weine steigt die internationale Nachfrage. Rund 66 Produzenten teilen sich die im Vergleich sehr kleine Rebfläche der DOC von 1.300 ha und produzieren nur etwas mehr als 7 Mio. Flaschen. Dann aber beginnen schon die Superlative, die die Ausnahmestellung des nur 7 km breiten und 13 km langen Küstenstreifens belegen: höchster Durchschnittspreis pro Flasche in Italien, Spitzenpreise pro Hektar Rebfläche in Italien, höchste Renditen der Winzer in Italien, usw. Umso erstaunlicher ist die Tatsache, dass alle anderen Top-Appellationen in Italien eine bedeutend längere Historie und Tradition aufweisen. Bolgheri gehört heute zu den berühmten "drei B" Italiens: Barolo, Brunello, Bolgheri! Was also ist das Geheimnis von Bolgheri?

Bolgheri DiVino


Albiera Antinori eröffnete am 02. September 2022 die 2. Bolgheri DiVino Verkostung. Die Öffnung für alle Wein-Interessierten stellt einen bedeutenden Schritt für den Zugang zu den vielen großen Weinen dar, ein erklärtes Ziel der Präsidentin.

Doch zunächst zur jüngsten Veranstaltung der DOC. Am 2. September 2022 eröffnete die Präsidentin der DOC Bolgheri - Bolgheri Sassicaia, Albiera Antinori, die zweite Primeur Verkostung eines neuen Jahrgangs. Alleine diese Information ist bemerkenswert. Nach den schwierigen Covid-geprägten Jahren 2020 und 2021 startete man im September 2021 mit einer ersten Verkostung für einige geladene Journalisten und Gäste. Diese kompakte und gleichzeitig umfassende Präsentation eines Jahrgangs war neu. In 2022 ging man einen Schritt weiter und öffnete die Veranstaltung der interessierten Weinöffentlichkeit. Veranstaltungsorte waren in Castagneto Carducci das Castello della Gherardesca und die nahegelegene historische Ölmühle. Über 60 Betriebe präsentierten die Rosso Weine des Jahrgangs 2021 und die Superiore Weine des Jahrgangs 2020. Schon am Vorabend hatten ca. 40 geladene Weinjournalisten die Gelegenheit, 51 der Superiore Weine aus 2020, teils noch in Fassproben, zu verkosten.

Die Terminwahl stellt offensichtlich einen Kompromiss im Kontext anderer, wichtiger Weinveranstaltungen dar. Zudem möchte man den Besuchern die Region Bolgheri noch am Ende des wunderbaren toskanischen Sommers präsentieren. Nachteil ist, dass die Weine teilweise noch im Fass liegen und andere bereits abgefüllt sind. Die meisten 2020 Superiore Weine werden in einer weiten Spanne vom Herbst 2022 bis weit ins Frühjahr 2023 vermarktet. Der direkte Vergleich ist daher nicht immer angebracht, einige Proben waren gerade jetzt extrem verschlossen. Die Rosso Weine des Jahrgangs 2021 waren dagegen homogener und offener. Schon fast einmalig und ein weiteres Markenzeichen von Bolgheri ist, dass so gut wie alle Produzenten vertreten waren. Auch bei dem Zusammentreffen der Journalisten mit den Produzenten im Rahmen eines walk-around Dinners spürt man den verblüffenden Zusammenhalt und eine gelöste und freundschaftliche Stimmung untereinander. Der Erfolg schweißt auch zusammen und die DOC-Führung achtet darauf, dass auch sehr kleine Produzenten nicht zurückgelassen werden.


Der Torre di Donoratico ist das Wahrzeichen der Region und eine Keimzelle der Besiedlung. Die Erlaubnis, die Auftaktveranstaltung hierher zu verlegen kommt schon fast einer Sensation gleich.

Die Bolgheri - Bolgheri Sassicaia DOC

Der mit Abstand berühmteste Wein der Region und heute die Wein-Ikone Italiens ist der 1972 erstmals öffentlich präsentierte Sassicaia (1. Jahrgang 1968). Einzigartig, dass man Mitte der 1990er Jahre extra für diesen Wein eine DOC kreiert hat, ein herausragender Schutz auch für die Zukunft. Die DOC Bolgheri Sassicaia liegt jedoch inmitten der DOC Bolgheri und beide Schutzorganisationen sind organisatorisch verschmolzen.

2019 übernahm Albiera Antinori das Amt der Präsidentin von Federico Zileri Dal Verme, der die DOC seit 2013 geleitet hatte. Vize-Präsidentinnen sind Priscilla Incisa della Rocchetta (Sassicaia) und Cinzia Merli (Le Macchiole). Die DOC wurde traditionell immer sehr gut gemanagt, jetzt aber erhöhen die drei Frauen an der Spitze weiter das Tempo. Ein Vertrag mit der IGP Toscano Organisation sichert den lokalen Olivenölproduzenten seit 2021 die Herkunftsbezeichnung "Bolgheri" - eine einmalige Chance. Die Präsenz in den internationalen Märkten wurde weiter erhöht, die Sichtbarkeit der noch unbekannteren Produzenten ebenfalls. Eine deutlich ausgebaute Markenkommunikation auf sehr hohem Niveau sowie eine klare Öffnung für den heute schon bedeutenden Önotourismus sollen die Konsumenten noch näher an die Weine aus Bolgheri bringen.

Einen Zeitenwechsel läutet auch die Nachricht der Tenuta San Guido zwei Tage vor der Bolgheri DiVino ein, dass man nun ebenfalls den Weintouristen einen Besuch der Tenuta ermöglichen möchte. Hierzu soll ein Besucherzentrum mit Verkostungsräumen und Angebote, das Weinguts zu besichtigen, entstehen. Eine Sensation, da bislang die Tenuta San Guido nur für ausgewählte Gäste zugänglich war.

Die Durchführung einer jährlichen Primeur-Verkostung des neuen Jahrgangs in spektakulärem Umfeld unter Beteiligung aller Produzenten ist ein weiterer Meilenstein. Legendär und ein absolutes Spektakel ist das bisher erst zweimal durchgeführte Dinner mit 1.000 Gästen auf der berühmten Zypressenallee.

Bolgheri steht für Offenheit und Innovationsfreude

Der önologische Ansatz von Bolgheri war stets von großer Experimentierfreude und Offenheit geprägt. Der Weinbau hat auch hier eine lange Tradition, dennoch war die Anpflanzung französischer Rebsorten in der 1940er Jahren durch Mario Incisa della Rocchetta, milde ausgedrückt, ungewöhnlich. Als dann der Sassicaia ab 1972 vermarktet wurde reagierte das lokale Umfeld wohl ebensowenig begeistert wie die Importeure, die lieber die klassifizierten und bekannten Weine aus dem Chianti kauften. Das aber änderte sich schlagartig mit dem Sieg des Sassicaia in einer blind durchgeführten Vergleichsverkostung des "Decanter"-Magazins 1978 gegen 33 Bordeaux-Blends. Der endgültige Durchbruch erfolgte mit der 100 Punkte Bewertung von Robert Parker für den Jahrgang 1985.

Seitdem schätzt man den Mut zur Innovation und dieses Klima hat zahlreiche Investoren angezogen, die mit großer Begeisterung Weine von bestmöglicher Qualität anstreben. Welterfolge sind neben dem Sassicaia auch Masseto und Ornellaia, die reinsortigen Weine von Le Macchiole, die Sangiovese-Blends von Grattamacco und Michele Satta, um nur einige zu nennen. Mittlerweile gibt es zahlreiche Weiß- und Rosé-Weine und sogar einen ersten Schaumwein aus Bolgheri von Caccia al Piano vom Schaumweinspezialisten Berlucchi. Immer wieder hat die DOC Bolgheri Flexibilität gezeigt, die Anbauflächen erweitern lassen und die Statuten geöffnet. Mittlerweile sind einige berühmte Weingüter hier mit Neugründungen vertreten: z.B. ColleMassari, GAJA, Allegrini, Berlucchi, Folonari, Banfi, Sette Ponti. Nationale sowie internationale Talente und Kapital sind hier willkommen, wenn sie sich an dieser Dynamik konstruktiv beteiligen.

Und gleichzeitig gelingt der Spagat, alles zusammenzuhalten und die fast 1000-jährige Tradition in Castagneto Carducci zu bewahren. Sie ist geprägt von der Dominanz des Hauses della Gheradesca und deren weit verzweigten Familien einschließlich Antinori und Incisa della Rocchetta. Erfolgsbestimmend ist aber auch, dass sich gerade diese Adelshäuser an die Spitze von Innovation, Qualitätsdenken und Offenheit setzen.

Bolgheri in 2022, das "silicon valley" des Weins