Mouton Rothschild Etikett 2018 von Xu Bing

01. Dezember 2020




Wie immer Anfang Dezember und kurz vor der Abfüllung des neuen Jahrgangs präsentiert Mouton Rothschild den Künstler und seinen Entwurf für das neue Etikett. Der aktuelle Jahrgang 2018 wird in den kommenden Monaten zur Auslieferung kommen. Die Gestaltung des Etiketts lag in den Händen des 1955 geborenen chinesischen Künstlers Xu Bing. Da ist zunächst die Magie der Zahl "8" im Jahrgang, die in der chinesischen Kultur eine besondere Bedeutung hat. So wurde bereits vor 10 Jahren das Etikett des Jahrgangs 2008 von einem chinesischen Künstler gestaltet. Zudem ist der chinesische Weinmarkt immer noch ein absolut bedeutender Faktor für den Absatz der europäischen Spitzenweine, insbesondere zu Zeiten von Zollstreitigkeiten zwischen Frankreich und den USA.



Das Etikett verbindet durch seine poesievolle Kalligrafie die westliche mit der östlichen Kultur. Im Stile von chinesischen Schriftzeichen entwickelt der Künstler die Worte "Mouton" und "Rothschild" auf eine besondere Weise, die sich nicht unmittelbar erschließt. So muss man die Zeichensprache intensiv studieren, sich auf sie einlassen. Genau so, wie man sich auf einen großen Wein einlassen muss. Aber wenn man die Buchstaben einmal identifiziert hat, ist alles ganz einfach zu lesen.

Eine wirklich verblüffende Idee für einen verblüffend guten Mouton Rothschild 2018. Der Wein belegte in unseren Primeurverkostungen einen Platz unter nur vier Weinen des Jahrgangs, denen wir ein Potenzial von bis zu 100 Punkten attestieren. Ganz sicher ist das ein klassischer Mouton Rothschild, der seine sehr hohen Bewertungen zu Recht trägt.

Hier noch in Kürze unsere Bewertung: Der Titel des besten Premier Cru geht unserer Meinung nach in 2018 eindeutig an den herausragenden Mouton Rothschild. Selten haben wir einen derart klassischen Mouton verkostet mit all seinem Druck, seiner Dichte, herrlichen Kirschfrucht und dem typischen Schuss an feinster Kräuteraromatik. Wer den wahren Mouton-Stil kennenlernen möchte sollte mit diesem Jahrgang beginnen. Mouton at its best!



Champagne Dom Pérignon
zu den Produktdetails...

Der Jahrgang 1996 gehört sicherlich zu den besten Champagner-Jahrgängen des letzten Jahrhunderts. Auch das Haus Moet konnte in diesem Jahrgang mit seinen Spitzenprodukten unter der Marke Dom Pérignon Champagner mit Legendenpotenzial herausbringen. Ganze 15 Jahre hat man sich dennoch für den Release der Œnothèque Variante Zeit gelassen. Ergebnis: einer der größten Champagner dieses Traditionshauses, ultra rar und sehr teuer.

679,00 €

0,750 l (905,33 €/l)


Champagne Drappier
zu den Produktdetails...

Die Rosé-Variante der Grande Sendrée aus dem wohl besten Jahrgang der ersten Dekade in der Champagne verblüfft mit heller Kupferfarbe und spielt perfekt mit verführerischer Fruchtsüße und einer markanten Säure. Ein großer Champagner mit ganz eigener Charakteristik, enorm vielschichtig und kraftvoll. Ein sehr seltenes Objekt der Begierde vieler Gourmets und Champagner-Freaks.

79,90 €

0,750 l (106,53 €/l)


Champagne Krug
zu den Produktdetails...

Im intensiven Wettbewerb der Chamapgnerhäuser setzt sich das Haus Krug immer weiter in Richtung Exklusivität ab. Der im Februar 2016 nach 13 Jahren Kellerreife vorgestellte Vintage 2002 ist dafür ein guter Beleg. Der Champagner ist derart herausragend, dass man offensichtlich nur winzige Mengen in den Markt gibt. Selten war bei einem Champagner die Lücke zwischen Nachfrage und Angebot derart groß. Sogar so groß, dass dieser Jahrgang faktisch nicht zu kaufen ist. Wir haben uns aber entschlossen, ein paar Flaschen anzubieten. Streng limitiert, dafür aber wirklich lieferbar! Sie können die Flasche in Ruhe selbst genießen, denn dass Sie eine im Keller haben glaubt Ihnen sowieso niemand.

1.079,00 €

1,500 l (719,33 €/l)