25 Jahre DOC Bolgheri

08. September 2019



Die DOC Bolgheri wurde am 14. Dezember 1994 vom Consorzio per la Tutela dei Vini Bolgheri DOC gegründet. Gründungsmitglieder waren Marchese NicolಠIncisa della Rocchetta, Rosa Gasser, Eugenio Campolmi, Enio Frollani, Michele Satta und Federico Pavoletti. Eine DOC hatte zwar schon seit 1983 existiert, aber Rotweine fielen nicht unter die Statuten und mit dem Welterfolg von Sassicaia, Ornellaia und anderen großen Rotweinen - allesamt "Tafelweine" - war eine Neugründung unausweichlich. Als eigenständiger Teil wurde zeitgleich die DOC Bolgheri Sassicaia gegründet, ein einmaliger Vorgang in Italien bis heute, denn damit umfasst ein einziger Wein eine eigene DOC mit eigenen Statuten. Präsident der DOC wurde Marchese NicolಠIncisa della Rocchetta, der dieses Amt bis 2013 innehatte.


An einem heißen Sommerabend feierte die DOC Bolgheri ihr 25-jähriges Bestehen mit einem spektakulären Diner auf der Cipressa genannten Allee von San Guido nach Bolgheri.

Umfasste die DOC Bolgheri zur Gründung noch 280 ha Rebfläche, sind es 25 Jahre später 1.319 ha, davon 1.163 ha innerhalb der DOC Statuten und 156 ha mit IGT Toscana Wein. Die Flächen werden heute von 56 Weingütern bewirtschaftet. Der Welterfolg der Weine wurde am letzten August-Wochenende auf spektakuläre Weise gefeiert. Höhepunkt war ein Festbankett auf der berühmten 6 km langen Zypressenallee, die den Weiler San Guido mit der Ortschaft Bolgheri verbindet. Für dieses Event musste eigens eine Erlaubnis bei der UNESCO eingeholt werden, da das Ensemble zum geschützten Kulturgut Italiens zählt.


Federico Zileri Dal Verme, Präsident des Consortio DOC Bolgheri gelang es, den Produzenten, am Markt Wettbewerber, zu einer übergeordneten Identität zu verhelfen und dies prominent zu kommunizieren.

So wurde die Allee für die Feier gesperrt und eine 450 m lange Tafel auf der Strasse errichtet und festlich eingedeckt. Alle Weingüter des Consortio konnten Gäste einladen, sodaß schließlich 700 Teilnehmer einen so unvergeßlichen wie einmaligen Abend genießen durften. Das Publikum war international und vermischte lokale Partner und Freunde der Weingüter, Händler, Importeure, Gastronomen, viele Pressevertreter und wichtige Weinkritiker mit den Besitzern, Verwaltern und Önologen der Weingüter. Das Menü des Abends wurde noch von Luciano Zazzeri, dem berühmten Patron und Chef des mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Strandrestaurants La Pineta in der Marina di Bibbona kreiert. Leider erlebte Luciano den Abend nicht mehr, seine Söhne Andrea und Daniele zauberten das Menü in Perfektion auf die Teller. Zu Ehren von Luciano übergab Frederico Zileri, Präsident der DOC, den Söhnen 25 Magnumflaschen "2018 Rosso Per Luciano", komponiert aus den Weinen aller Weingüter der DOC.


Mehrere Durchgänge boten Platz für die liebevolle Präsentation der Weine der Mitglieder des Consortio DOC Bolgheri. Ausgeschenkt wurden ca. 100 verschiedene Weine, darunter auch viele Weißweine und einige Schaumweine.

Der Abend gab Anlass und Gelegenheit genug zu Diskussionen über die verschiedenen Faktoren, die zu dem außergewöhnlichen Erfolg der Weine aus Bolgheri beigetragen haben. Alles begann mit den sensationellen Erfolg des Sassicaia, der mit seiner 100 Punkte Bewertung für den Jahrgang 1985 praktisch über Nacht die Tenuta San Guido in Bolgheri auf die Weinkarte der Welt setzte. Dieser Erfolg führte zu einer Welle von Investitionen in die Region, die bis dahin nur eine Handvoll Produzenten umfasste. Der nächste große Erfolg war dem Ornellaia vorbehalten, eine Gründung von Marchese Lodovico Antinori, ein Cousin von Marchese NicolಠIncisa della Rocchetta. Die mit Know How aus dem Napa Valley unterstützte Sorgfalt der Be- und Verarbeitung in Verbindung mit den optimalen natürlichen Voraussetzungen des Terroirs führte zu einem Ansturm auf den neuen Star aus Bolgheri. Der Ornellaia 1998 wurde vom Wine Spectator später zum Wine of the Year gewählt, ein weiterer Quantensprung in der globalen Aufmerksamkeit war die Folge.


Wine of the Year des Wine Spectators für den Jahrgang 2015 und 100 Punkte vom Wine Advocate für den Jahrgang 2016 hoben die Berühmtheit des Sassicaia auf ein neues Niveau.

Eine ganze Serie von Spitzenjahrgängen seit 2013 führte nicht nur beim Sassicaia zu Top-Bewertungen. Nach mittlerweile einigen Jahren seit den Neupflanzungen der jungen Betriebe zeigen die Rebstöcke ihr volles Potenzial und die weltweiten Kunden sind von der Qualität auch in der Breite beeindruckt. Bolgheri ist heute zu einer der stärksten Wein-Brands Italiens geworden. Dass man mit dem Fokus auf Cabernet-Sorten auch genau den internationalen Stil trifft, hilft dabei enorm.

Heute bemüht man sich, die DOC Bolgheri behutsam weiterzuentwickeln. Im Blick hat man dabei insbesondere die asiatischen Märkte mit deren Affinität zu Cabernet-Blends. Der große Erfolg der Bordeaux-Weine in Asien läßt die Produzenten auf einen wichtigen neuen Markt hoffen. Schon sind erste Weine aus Bolgheri am Place Bordeaux in der Vertriebsschiene der Negoçiants platziert. Sollte die Nachfrage hier weiter anspringen, werden sicherlich die Mengen knapp. Bolgheri ist ein extrem kleines Anbaugebiet, noch viel kleiner als das Burgund. In 2019 hat man daher die Erlaubnisse für Anbauflächen um ca. 10% erweitert. Die Folgen für die sowieso steile Preisentwicklung für Land waren unmittelbar.


Den Veranstaltern ist ein magischer Abend an einem der schönsten Plätze der Welt gelungen. Die Wucht der medialen Resonanz war entsprechend - immer wieder surrten Kamera-Drohnen über den Tisch - und sicherlich gewollt.

Die Zukunft für die DOC Bolgheri ist sicherlich so rosig wie die Beleuchtung der Zypressen in der Nacht der Jubiläumsfeier. Die Weine sind so gut, rar und gesucht wie nie zuvor. Die Preise für die Weine, die Rebflächen und die Gastronomie in der Region steigen kräftig an, ebenso die Exportquoten. Jüngst wurde das neue Weingut von Masseto fertiggestellt, weitere Neubauten sind begonnen. Gleichzeitig drängt Kapital von außen in die Region und findet kaum Optionen zum Kauf. Zu Recht versucht man, die Strahlkraft des Sassicaia auf alle Weine der DOC zu übertragen. Gleichzeitig wachen insbesondere die Marchesi streng darauf, hier kein "Wine-Wonderland" entstehen zu lassen. Baugenehmigungen werden extrem restriktiv bis überhaupt nicht erteilt. Die Zone ist ein Landschaftsschutzgebiet - aus guten Gründen.

Gleich in der Nachbarschaft von Bolgheri, in Bibbona, entsteht ein weiteres sehr beachtenswertes Anbaugebiet mit dem Weingut Biserno an der Spitze. Es wird nicht lange dauern, da dürften Begehrlichkeiten für eine Integration in die DOC Bolgheri entstehen. Immerhin eine Option, um im Weltmarkt mit einer wahrnehmbaren Menge an Wein präsent zu sein. Die DOC Bolgheri hat eine spannende Reise in die nächsten 25 Jahre vor sich.


Danke an Campo alla Sughera für die wunderbare Einladung zu diesem spektakulären Event. Der Arnione 2013 war eines der Highlights des Abends, aber über die herausragende Qualität dieses Weins hatten wir ja schon an anderer Stelle berichtet.




Tenuta di Biserno
zu den Produktdetails...

Der SOF der Tenuta di Biserno ist richtig schöner Rosé mit hohem Anspruch. In der Nase ein ganzer Korb frischer Früchte mit Pfirsichen, Aprikosen, Äpfeln und Birnen, die durch eine kräftige Säure ihre Frische bekommen. Am Gaumen dann nur noch Frische und verblüffende Eleganz durch die knackige, aber super feine und reife Säure. Der SOF ist weit mehr als ein einfacher Aperitifwein im Sommer. Durch seine Kraft und Komplexität empfiehlt er sich als seriöser Tischwein für viele Gerichte.

20,90 €

0,750 l (27,87 €/l)


Champagne Krug
zu den Produktdetails...

Der 4. Jahrgangschampagner aus dem Hause Krug der 90er Jahre, was schon alles über die herausragenden Qualitäten dieses Jahrgangs sagt. Ein voller, runder und kompletter Champagner, dennoch einen Tick unter den großen Legenden wie 1990 und 1996. Mit dem 1981er der einzige Jahrgang mit einem dominierenden Anteil an Chardonnay. Mit jedem Jahr der Reife legt der 1998er Jahrgang weiter zu, sein Ruf steigt und steigt.

369,00 €

0,750 l (492,00 €/l)


Tenuta San Guido
zu den Produktdetails...

In 2014 war das Wetter ab August zu kühl und zu naß, um das Potenzial für einen guten Jahrgang aufzubauen. Dabei hatte die toskanische Küstenregion sogar noch Glück im Vergleich zu anderen Weinregionen. Diese Wettercharakteristik kann der Sassicaia nicht verleugnen, zeigt aber trotzdem die außerordentliche Klasse seines Terroirs. Ein frischer, sehr feiner und eleganter Finessewein mit erstaunlich viel Druck am Gaumen, feiner Frucht und der Sassicaia-typischen, würzigen Aromatik.

199,00 €

0,750 l (265,33 €/l)