Jean-Michel Wilmotte, Mann des Jahres 2011

14. Januar 2011




Die berühmte Fassade von Cos erstrahlt seit 2010 in neuem Glanz. Innen herrscht funktionaler Luxus pur.

Jean-Michel Wilmotte ist einer der berühmtesten Architekten Frankreichs, der weltweit zahlreiche prestigeträchtige Bauten entworfen hat (u.a. den Flughafen von Seoul). Nachdem er vor Jahren schon einmal in der Region Cognac tätig war, übernahm er 2006 den Komplettneubau des Wirtschaftsgebäudes des berühmten Château Cos d`Estournel in Saint Estèphe. Mit einem Aufwand von ca. 35 Mio. Euro ist hier eine Luxus-Kathedrale des Weins entstanden, die weit über die Region hinaus Furore gemacht hat.

Das Gebäude, dessen bereits seit Jahrzehnten berühmte, pagodenähnliche Fassade renoviert und originalgetreu wieder aufgebaut wurde vereint Prestige und Funktionalität auf einmalige Weise. Durch die Förderung des Mostes ausschließlich durch Gravitation wird Pumpstress vermieden und die Qualität bei der Vinifizierung weiter gesteigert. Hierfür wurde das Gebäude extra tief in den Kies des Médoc gegraben. Die Traubenanlieferung erfolgt im 1. Stock des Gebäudes, wo auch die Sortierung vorgenommen wird. Die konischen Fermentationstanks aus Edelstahl befinden sich im Erdgeschoss und die Barriques im Keller. Erst wenn der Wein fertig ist, wird er mithilfe großer Aufzüge wieder nach oben befördert.


Ein "Skywalk" aus Glas führt über hunderte von Barriquefässern, die hier bei 12°C gelagert werden.

Bei aller Funktionalität nach modernsten Erkenntnissen strahlt das Gebäude die Eleganz und das Prestige eines 6-Sterne Hotels aus, das man eher in Dubai als im Médoc vermuten würde. Wenn man bei hellem Sonnenlicht in das weitgehend abgedunkelte Innere tritt, benötigen die Augen mehrere Minuten, bis man die Details der spektakulären Halle richtig erkennt, die an eine Hotelempfangshalle erinnert. Der Elefant, das Symbol von Cos aus der Zeit, als der Besitzer viel in Indien unterwegs war, ist in allen Formen und Materialien allgegenwärtig. Die Besichtigungstour durch den Keller ist vom Laufweg her zwar stark eingeschränkt, aber dennoch absolut spektaluär und unglaublich beeindruckend. Leider ist es nicht ganz einfach, hier einen Besichtigungstermin zu bekommen.

Man muß der Revue du Vin de France Recht geben: diese Architektur hat über das Château hinaus eine große Bedeutung für den französischen Wein. Jean-Michel Wilmotte ist ein weiteres, bedeutendes Bauwerk gelungen, dessen Realisierung erst nach der Preisexplosion der Top-Bordeauxweine in den vergangenen Jahren möglich wurde. Hier pilgern nicht nur Wein- sondern auch Architekturfans hin - und das war genau das, was man erreichen wollte.

zu den Produktdetails...

Ist das der bislang beste Jahrgang des Castello di Bolgheri? Vermutlich, ja! Schon die Nase ist verrückt verführerisch mit mächtiger und feinster Himbeere, vermischt mit einem Touch Vanille. Der viskose, fast undurchdringliche Wein spurtet wie ein Rennpferd der Reitsport-verrückten Familie durch den Gaumen und hinterlässt Staunen ob der Dichte, Komplexität und doch reinen Frucht. Seidenweiche Tannine und cremige Textur bleiben die Markenzeichen dieses großen Castello di Bolgheri. Ein Hammer von einem Wein.

57,90 €

0,750 l (77,20 €/l)

zu den Produktdetails...

Das Jahr 2003 war auch in der Champagne durch die Hitze des Jahrhundertsommers geprägt - ideal für den Pinot Noir in den Grands Crus Lagen rund um Ambonnay. So ist der Rosé aus diesem Jahr auch stark von Pinot Noir geprägt, was ihm eine für Champagner völlig untypische helle ziegelrote Farbe verleiht. Der Champagner verströmt einen intensiven Duft von frischen Erdbeeren und überzeugt bis zum Finish durch Dichte, Komplexität und eine verführerische Fruchtsüße. Dieser Champagner sollte unbedingt aus einem klassischen Burgunderglas getrunken werden, in einem Champagnerkelch bleibt die wahre Größe dieses großartigen Weins weitgehend verborgen.

333,00 €

0,750 l (444,00 €/l)

zu den Produktdetails...

Im Hause Krug gilt die ganze Aufmerksamkeit der jahrgangslosen Grande Cuvée. Doch in ganz besonders guten Jahren produziert man auch kleine Mengen eines Jahrgangs-Champagners. 2000 war eigentlich kein ganz großes Jahr, aber einige Häuser präsentierten dennoch ganz hervorragende Champagner. So auch Krug. Der Brut Vintage 2000 überzeugte auch die "vinum"-Redaktion derart, dass sie ihn zum "Champanger des Jahres 2013" wählte.

299,00 €

0,750 l (398,67 €/l)