Clos de Vougeot, La Bourgogne en miniature


Der Clos De Vougeot bezeichnet die berühmte ummauerte Weinbergslage in der Côte d´Or, die von den Mönchen von Citeaux 1095 geschaffen wurde und bis zum 14. Jahrhundert in den Besitz der Zisterzienser gelangte, die ihn bis zur französischen Revolution 1789 behalten konnten. Die 67 ha Rebfläche wurden 1818 von Julien-Jules Ouvrard erworben (kurz vor dem Erwerb von Romanée-Conti) und blieben bis 1889 in Familienbesitz. Seit dieser Zeit hat sich der Besitz stark aufgesplittert und heute sind über 80 Besitzer verzeichnet. Am Nordostrand des Clos befindet sich das berühmte Château de Clos de Vougeot, in dem die Confrérie des Chevaliers de Tastevin ihren Sitz hat. Die Brunderschaft ist für ihre üppigen Verkostungen berühmt und verleiht das "tasteviné"-Etikett.


Der komplett von einer Mauer umfriedete Clos de Vougeot ist eine der größten Lagen des Burgund

Die 67 ha dieses Geländes sind seit 1936 als AOC klassifiziert und grenzen im Osten an die Grand Cru Lage Grand Échezeaux und im Süden an die Ortschaft Vougeot. Bei einem maximalen Ertrag von 35 hl/ha ergeben sich insgesamt 1.520 hl Wein jährlich. Die Rebfläche ist mit 3-4% nach Süden geneigt und erstreckt sich von einer Höhe von 265 m bis auf 240 m abfallend. Die Bodenbeschaffenheit ändert sich dabei sogar innerhalb des Clos erheblich, wie im Burgund üblich, und unterscheidet 16 Climats. Die Böden um das Château herum, also weiter oben, werden mit ihren Kalkanteilen als die besten bezeichnet. Aber die Böden in der Mitte des Clos vereinen die Eleganz der Weine aus der Höhelage und die Kraft der Weine der den tieferen Lagen. Winzer, die über verschiedene Lagen verfügen werden daher stets eine Assemblage anbieten, um alle Vorteile zu kombinieren.


Blick aus der Ortschaft Vougeot durch eines der Tore in der Mauer bergan nach Westen