Wine Spectator - Top 100 Weine

28. November 2012



Die bemerkenswertesten Weine des Jahres präsentiert der Wine Spectator, immer noch das auflagenstärkste Weinmagazin der Welt, wie immer zum Ende jeden Jahres. Es handelt sich dabei ausdrücklich nicht um die in dem jeweiligen Jahr am höchsten bewerteten Weine, sondern es ist eine Selektion der Redaktion von Weinen, die unabhängig von Preis, Region oder Produzent am meisten beeindruckt haben. Der Wine Spectator nennt dies auch den "X"-Faktor - also ein kaum mess-, aber wahrnehmbarer Begeisterungsfaktor. Wie immer sind die ausgewählten Weine aber auch ein Spiegel quer durch die Anbaugebiete und die Trends des Jahres. Und: die Prämierung der Weine ist wichtig: für die Verbraucher und besonders für die auserwählten Produzenten. In aller Regel sind diese Weine sehr schnell vergriffen...

Hier die Liste der Top 10:
  • 1. Shafer Vineyards, Relentless Napa Valley 2008, Napa Valley (Siegerwein!)
  • 2. Château de St.-Cosme, Gigondas 2010, Rhône
  • 3. Two Hands, Shiraz Barossa Valley Bella’s Garden 2010, Barossa Valley
  • 4. Clos des Papes, Châteauneuf-du-Pape 2010, Rhône
  • 5. Château Guiraud, Sauternes 2009, Bordeaux
  • 6. Château Léoville Barton, St.-Julien 2009, Bordeaux
  • 7. Shea, Pinot Noir Willamette Valley Shea Vineyard Estate 2009, Willamette Valley
  • 8. Beringer, Cabernet Sauvignon Knights Valley Reserve 2009, Sonoma County
  • 9. Ciacci Piccolomini d’Aragona, Brunello di Montalcino 2007, Toskana
  • 10. Achával-Ferrer, Malbec Mendoza Finca Bella Vista 2010, Mendoza
Gleich zwei Weine aus dem Rhônetal des Fabeljahrgangs 2010 schafften es in die Top 10, sicher keine große Überraschung. Weiter zwei große Bordeaux-Weine, der bei sehr vielen Liebhabern hoch begehrte Léoville Barton hat in 2009 sicher einen der besten Weine seiner langen Geschichte gemacht. Italien ist mit einem Brunello des Topjahrgangs 2007 vertreten, macht immerhin 5 Weine in den Top 10 aus der alten Welt.

Sieger ist ein Napa-Valley Wein von Shafer, da gibt es sicher auch nichts auszusetzen. Dieser auf Syrah und Petite Sirah aufgebaute Wein findet seine Gene ja auch an der Rhône. John Shafer und sein Sohn Doug haben das gleichnamige Weingut seit vielen Jahren in der absoluten Spitzenklasse in Kalifornien etabliert.

Auf Platz 37 findet sich der bestplazierte deutsche Wein Schloss Vollrads, Riesling Spätlese Rheingau 2010, auf Platz 67 folgt Dr. Loosen Riesling Spätlese Mosel, Wehlener Sonnenuhr 2011. Schade, dass es nicht mehrere Weine aus den großen aktuellen Jahrgängen geschafft haben.

Unsere ganz persönliche Gratulation gilt Gianluca Grasso für seinen Barolo Gavarini Chiniera 2008 und Platz 27. Nun haben wirklich alle relevanten Bewerter seine beiden 2008er Lagenbaroli in den Olymp der Weinwelt gewählt, ein phänomenaler Erfolg! Das sind wirklich Barolo-Weine auf einem neuen Niveau.

Ausführliche Informationen befinden sich auf der Website des Wine Spectator unter www.winespectator.com.

zu den Produktdetails...

Es ist immer wieder faszinierend, wie es den Spitzenproduzenten gelingt, auch in schwächeren Jahrgängen großartige Champagner zu keltern. Das Haus Roederer steht mit seinem ausschließlich aus Grand Cru Lagen hergestellten Cristal Jahr für Jahr auf dem Treppchen. Der ganz hervorragend gelungene und hoch bewertete 2006er Cristal ist schon bei der Auslieferung ein Verführer der Extraklasse, duftet nach Blumen, Pfirsich und Zitrusfrüchten. Die Fruchtfülle spielt mit der perfekten Säure. Ein sehr feiner, eleganter Champagner, der mit einigen Jahren Lagerung noch zulegen wird.

184,00 €

0,750 l (245,33 €/l)

zu den Produktdetails...

Ein ganz großer Champagner aus dem besten Jahrgang der ersten Dekade. Durch die 15% Pinot-Noir-Zugabe erhält er seine typische hellrote Farbe. In der Nase und am Gaumen eine Bombe von reifer und knackiger Erdbeere, eingepackt in eine herrliche Säure, die dem Champagner Finesse und Spannung verleiht. Ein großer Pol Roger mit sehr großem Lagerpotenzial.

118,00 €

0,750 l (157,33 €/l)

zu den Produktdetails...

Der 2011er Vigna Chiniera ist ein großer Wein, der aber im Vergleich zum Casa Matè leiser, zurückhaltender auftritt. Auch er verströmt ein verführerisches Bukett von roten Früchten und Rosenduft und bleibt am Gaumen aber noch stärker auf der eleganten, weichen Linie. Faszinierend, wie hier die Terroir-Charakteristik hervortritt. Der druckvolle, intensive Wein spielt förmlich mit seiner enormen Fruchtkonzentration und gleichzeitig mit Leichtigkeit, Balance und Eleganz.

89,00 €

0,750 l (118,67 €/l)