James Suckling verläßt den Wine Spectator

11. März 2011



James Suckling, 52, verläßt den Wine Spectator nach fast 30 Jahren, um eigene Projekte umzusetzen. So spektakulär wie diese Nachricht, so auffallend unspektakulär die Reaktion des weltweit auflagenstärksten Weinmagazins: man reagiert praktisch überhaupt nicht. Nachdem sich Robert Parker schrittweise zurückzieht, erschüttert die punkteversessene Weinindustrie nun erneut ein Rückzug.

James Suckling begann beim Wine Spectator bereits 1981, als das Magazin nicht einmal 1.000 Abonennten hatte und machte die stürmische Entwicklung der Wein-Bewertungsbranche mit. 1985 übernahm er das Europa-Büro des Wine Spectators und lebte in Paris, London und zuletzt in der Toskana. Während gerade Bordeaux und die Rhône von Parker selbst bewertet wurden, war er vor allem für die italienischen Topweine der vielleicht wichtigste Kritiker. Wenn er auch nicht den ganz großen Einfluss wie Parker gewinnen konnte, waren die Bewertungen der europäischen Anbaugebiete im Wine Spectator doch viel beachtet. Dafür sorgte schon die Relevanz des Wine Spectators.

Inzwischen wird klar, dass sich James Suckling stark auf die elektronischen Medien konzentriert. Unter der Adresse jamessuckling.com betreibt er ein eigenes Videoportal über die Welt der Spitzenweine. Für die Videos muß der Nutzer über eine Subskription bezahlen. Die wenigen frei zugänglichen Proben zeigen einen Wein verkostenden Suckling, der auch schon mal mit dem Porsche vor das Château fährt, auffallend viele Leute umarmt und nach kurzem prüfenden Blick, einer Geruchsprobe und einem kurzen Schluck Punkte verteilt "I`m 91 on this...". Ob das Bezahlmodell der grafisch zweifellos sehr aufwändig gemachten Site aufgeht wird sich zeigen. Suckling ist zudem ein sehr aktiver Twitterer und nutzt alle gängigen Social Media. Wo Informationen fehlen, entstehen Gerüchte. So sah sich Suckling genötigt, darauf hinzuweisen, dass die Trennung mit dem Wine Spectator in aller Freundschaft erfolgte.

Noch ist Parker da, aber eine gewisse Zeitenwende bei der Weinbewertung und Punktevergabe ist nicht zu leugnen. Und es gibt viele Weinfreunde, die es sehr begrüssen, dass die Punkte-Mania vielleicht doch zu Ende geht - und mit ihr die Spekulation. Und schließlich: riechen nicht fast alle Cabernets nach schwarzen Waldfrüchten, Cassis ...?

www.jamessuckling.com
www.facebook.com/jamessuckling


zu den Produktdetails...

Der Einzellagen Barbaresco Sori San Lorenzo von Gaja ist eindeutig das Flaggschiff des berühmtesten Weinproduzenten Italiens. Es ist ein großer und mächtiger Wein voll Konzentration und wird immer wieder mit "maskulin" beschrieben. Keine Frage, dass einem solchen Meisterwerk einige Lagerung sehr tut. Dies gilt ganz besonders für so ein großes Jahr wie 2010, das eher zu den kühleren Jahren im Piemont zählt. Die Weinkritiker überschlagen sich mit hohen Bewertungen, die 97 Punkte sind dabei wohl eher die Untergrenze. Ein großartiger San Lorenzo und einer der besten Jahrgänge. Leider sind die rund 15.000 Flaschen alles andere als preiswert.

479,00 €

0,750 l (638,67 €/l)

zu den Produktdetails...

Alles an dem Ca'Marcanda Promis 2016 wirkt unglaublich fein und elegant. Das Bukett von reifen, schwarzen Kirschen und frischem Waldboden ist sehr verführerisch. Am Gaumen eine lebhafte Säurestruktur, die perfekt zur präzisen Frucht passt und dem Wein Länge und Volumen gibt. So eine Leichtigkeit und Delikatesse ist für Bolgheri-Weine selten. Bei den "kleinen" Weinen zeigt sich die Größe des Jahrgangs.

31,90 €

0,750 l (42,53 €/l)

zu den Produktdetails...

Der Rol Valentin 2010 hat alles, was man von einem großen Bordeaux erwartet: Kraft, Dichte und unwiderstehliche Frucht, gepaart mit Eleganz, Frische und praktisch perfekter Balance. Alles ist transparent und präzise, dabei läßt der schiere Druck der Aromen dem Gaumen keine Pause. Ein endloser Abgang vollendet das delikate Erlebnis. Der grandiose Doppeljahrgang beschert der Familie Robin erneut einen enormen Erfolg und legt die Latte noch einmal etwas höher.

89,00 €

0,750 l (118,67 €/l)